Safe Harbor Abkommen


// Folgen des EuGH-Urteils

Nach dem Aus von Safe Harbor

Die Auswirkungen auf Binding Corporate Rules

Oliver Dehning ist Gesellschafter und Geschäftsführer des Cloud-Security-Providers Hornetsecurity GmbH. Zusätzlich leitet er die Arbeitsgruppe Cloud Security im Bundesverband IT-Sicherheit TeleTrusT und die Kompetenzgruppe Sicherheit im Verband der deutschen Internetwirtschaft eco. Er ist Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik (Universität Hannover) und MBA (University of Maryland, USA).
Der Europäische Gerichtshof hat die Feststellung getroffen: Die USA bieten "kein angemessenes Schutzniveau für personenbezogene Daten". Das hat Auswirkungen auf die "Binding Corporate Rules".

Ausgang des Verfahrens war eine an die irischen Datenschutzbehörden gerichtete Beschwerde eines österreichischen Bürgers gegen die Übermittlung seiner bei Facebook gespeicherten Daten in die USA. Begründung: Im Hinblick auf die von Edward Snowden enthüllten Tätigkeiten der Nachrichtendienste der USA, insbesondere der NSA, sei davon auszugehen, dass in den USA die Daten nicht hinreichend vor Überwachungstätigkeiten der dortigen Behörden geschützt sind.

Die irische Behörde wies die Beschwerde mit dem Hinweis zurück, durch dasSafe-Harbour-Abkommen sei ein angemessenes Schutzniveau in den USA festgestellt. Dieser Begründung hat der EuGH nun die Grundlage entzogen und die Safe-Harbour-Regelung gekippt.

Das Urteil hat vermutlich weitreichende Folgen: Mindestens dürfte die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA auf Basis der Safe-Harbour-Regelung ab sofort als unzulässig gelten. Mit Blick auf die Begründung des EuGH könnte das Urteil aber auch Auswirkungen auf die vor allem von großen Unternehmen gern genutzten "Binding Corporate Rules" haben.

Wenn Daten in die USA übermittelt werden, dann unterliegen diese Daten uneingeschränkt dem Recht der USA, ganz gleich, ob es Binding Corporate Rules gibt oder nicht.
Wenn Daten in die USA übermittelt werden, dann unterliegen diese Daten uneingeschränkt dem Recht der USA, ganz gleich, ob es Binding Corporate Rules gibt oder nicht.
Foto: Agsandrew - shutterstock.com

Die "Binding Corporate Rules" sind ein Rahmen für verbindliche Richtlinien zum Umgang mit personenbezogene Daten. Wenn ein Unternehmen seine Binding Corporate Rules von europäischen Datenschutzbehörden verifizieren lässt, dann dürfen auf der Grundlage der dort festgelegten Richtlinien Daten in Drittstaaten, z.B. in die USA übermittelt werden.

Whitepaper: Der Nutzen des Chief Data Officers

Der Chief Data Officer (CDO) wird immer öfter zu einer zentralen Führungkraft in Unternehmen auf der ganzen Welt. Der Grund ist die zunehmende Relevanz von Daten. Denn Daten sind überall und allgegenwärtig; sie untermauern jede Transaktion, jeden Betrieb und jegliche Interaktion innerhalb und außerhalb von Organisationen. Daten sind aber auf eine Infrastruktur angewiesen, sie müssen gespeichert, archiviert, analysiert und gesichert werden. Dafür braucht es den CDO. In dieser IBM-Studie wird die Rolle des CDO durchleuchtet und gezeigt, welche Vorteile Unternehmen konkret von ihm haben.

Der EuGH hat nun aber festgestellt, dass "amerikanischen Unternehmen ohne jede Einschränkung verpflichtet sind, die […] vorgesehenen Schutzregeln unangewandt zu lassen, wenn sie in Widerstreit zu solchen Erfordernissen [der nationalen Sicherheit, des öffentlichen Interesses und der Durchführung von Gesetzen der Vereinigten Staaten] stehen". Damit sind die "Binding Corporate Rules" eben nicht "Binding", wenn es um den Schutz der Daten gegenüber amerikanischen Behörden geht.

Zudem stellt der EuGH fest, dass die in den USA möglichen Zugriffe von Behörden auf diese Daten nicht auf das in der EU geforderte "absolut Notwendige" beschränkt seien, "wenn sie generell die Speicherung aller personenbezogenen Daten sämtlicher Personen, deren Daten aus der Union in die Vereinigten Staaten übermittelt werden, gestattet, ohne irgendeine Differenzierung, Einschränkung oder Ausnahme anhand des verfolgten Ziels vorzunehmen." Gemeint ist die anlasslose Massenspeicherung von Daten durch die NSA.

Mit anderen Worten: Wenn Daten in die USA übermittelt werden, dann unterliegen diese Daten uneingeschränkt dem Recht der USA, ganz gleich, ob es Binding Corporate Rules gibt oder nicht. Da das geltende Recht der USA nach Ansicht des EuGH kein ausreichendes Datenschutzniveau gewährleistet, wäre nach EU-Recht damit die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA generell unzulässig.

Das ist aber noch nicht alles: US-Behörden erheben auch den Anspruch auf Zugriff auf Daten, die außerhalb der USA lagern, aber im Zugriff US-amerikanischer Unternehmen sind. Ein entsprechendes Verfahren gegen Microsoft zur Herausgabe von in Irland gespeicherten E-Mail-Daten ist in Berufung, in zwei Vorinstanzen wurde gegen Microsoft entschieden. Dem folgend wäre schon die Übermittlung von personenbezogenen Daten an US-amerikanische Unternehmen unzulässig.

Ob es wirklich so weit gehen wird, bleibt abzuwarten. Deutschen Unternehmen aber ist zu raten, personenbezogene Daten nur durch EU-Unternehmen innerhalb der EU verarbeiten zu lassen.

Zur Startseite