Great Place to Work

Die besten Arbeitgeber in der ITK 2015

18. März 2015
Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Vector Informatik, NetApp, Maiborn Wolff, sepago und utilitas heißen die Sieger­unternehmen, die im diesjährigen Great-Place-to-Work-Wettbewerb mit den ­zufriedensten Mitarbeitern und der besten Personalarbeit punkten konnten.

Knapp 25.000 Mitarbeiter in 112 Unternehmen gaben ihre Stimme ab und ­bewerteten ihren Arbeitgeber nach diversen Kriterien: angefangen von FührungFührung, ­Zusammenarbeit und Wertschätzung über die Identifikation mit der Arbeit und die Bindung an das Unternehmen bis hin zu Weiterbildung, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Die hohe Rücklaufquote von 84 Prozent bei der anonymen Mitarbeiterbefragung zeigt, dass die IT-Branche überdurchschnittlich viele Mitarbeiter hat, die sich einbringen wollen - auch in Sachen Arbeitsplatzkultur, die der Benchmark-Wettbewerb in erster Linie untersucht. Alles zu Führung auf CIO.de

"Die ITK ist in mehrerlei Hinsicht eine High-Performance-Branche: Der Innovationsgrad ist hoch, Projektdruck und Arbeitsauslastung aber auch", konstatiert Projektleiter Sebastian Diefenbach vom Great Place to Work Institute. "Die ausgezeichneten Firmen reagieren darauf mit besonderen Maßnahmen, um hohe Gestaltungs- und Entscheidungsfreiräume, hohe Flexibilisierung in Arbeitszeit und -ort sowie eine transparente Unternehmenskommunikation und Mitarbeiterbeteiligung in flachen Hierarchien zu schaffen." Das wiederum erhöhe die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich besonders zu engagieren.

Spaß als Produktionsfaktor

Ein Blick auf den aktuellen Wettbewerb zeigt, dass mit 89 Prozent überdurchschnittlich viele Mitarbeiter sehr gerne zur Arbeit gehen. Spaß ist in vielen der ausgezeichneten Unternehmen laut Diefenbach nicht nur "ein wichtiger Bestandteil der Arbeitsplatzkultur", sondern ein Produktionsfaktor: "Viele der ausgezeichneten, oft noch jungen ITK-Arbeitgeber haben erkannt, dass sich Teamgeist und Freude an der Arbeit positiv auf den Erfolg des Unternehmens auswirken, ihn unterstützen. Darum versuchen sie mit unterschiedlichen kreativen Initiativen und Events, das Gemeinschafts­gefühl zu fördern und auch Spaß in operative Tätigkeiten zu bringen."

Zum mehrtägigen Sommerseminar treffen sich alle 150 Mitarbeiter von MaibornWolff einmal im Jahr.
Zum mehrtägigen Sommerseminar treffen sich alle 150 Mitarbeiter von MaibornWolff einmal im Jahr.
Foto: MaibornWolff GmbH

Viele der Unternehmen feiern gern, ob nun mit einzelnen Teams und Abteilungen oder mit der ganzen Mannschaft, ob nun anlässlich bestimmter Ereig­nisse (Sommerfest, Weihnachtsfeier, Silvester­party) oder besonderer Erfolge. Der Münchner IT-Dienstleister MaibornWolff, Sieger in der Größenklasse der Unternehmen von 101 bis 500 Mitarbeitern, lädt einmal im Jahr die ganze Belegschaft zum mehrtägigen Sommer­seminar ein, auch die Familien waren in den vergangenen Jahren mit dabei.

Mit 700 Mann in Mallorca

Mit 700 Mann war das Kölner IT-Beratungshaus Convista Consulting im vergangenen Jahr zum fachlichen und persönlichen Austausch auf Mallorca. Für Personalchefin Sabine Goebbels ist klar: "Im Grunde genommen hängt alles zusammen: Eine sehr gute Arbeitskultur ist die Voraussetzung dafür, dass sich die Kollegen wohlfühlen. In einer solchen Arbeitsumgebung sind sie gerne bereit, sich einzubringen und Bestleistungen zu zeigen, was wiederum den Erfolg des Unternehmens bedingt."

IT-Dienstleister sepago, Gewinner in der Größenklasse der Unternehmen von 50 bis 100 Mitarbeitern, bezieht auch die Kunden mit ein. Statt der früheren Kundenveranstaltungen in Hotels organisieren nun die Auszubildenden und Mitarbeiter alle drei Monate ein zweitägiges Forum im Unternehmen, auf dem sie über Fachthemen referieren, ihr Wissen austauschen und gemeinsam mit den Kunden feiern.

Der Kölner IT-Dienstleister Sepago fördert den Teamgeist mit unterschiedlichsten Events, alle drei Monate lernt und arbeitet die ganze Firma auf dem sepago-Forum, zu dem auch Kunden kommen.
Der Kölner IT-Dienstleister Sepago fördert den Teamgeist mit unterschiedlichsten Events, alle drei Monate lernt und arbeitet die ganze Firma auf dem sepago-Forum, zu dem auch Kunden kommen.
Foto: sepago GmbH

Mitarbeiter einbeziehen

Dreh- und Angelpunkt einer sehr guten Arbeitskultur sind die Führungskräfte. So hat der Great-Place-to-Work-Wettbewerb erneut gezeigt, dass kompetente Chefs in den Augen der Mitarbeiter zu einem perfekten Arbeitsplatz gehören. Die besten ITK-Arbeitgeber unterscheiden sich unter anderem darin von anderen, dass den Worten Taten folgen. Das ist in 80 Prozent der prämierten Unternehmen der Fall, aber nur bei jeder zweiten nicht platzierten Firma.

Suchen dann die Top-Manager noch aktiv den Kontakt mit der Belegschaft und leben eine offene Kommunikation vor, werden sie belohnt. Das zeigt sich am IT-Dienstleister Vector Informatik, dem Sieger in der Größenklasse der Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern. Dort laden die Chefs wie zu Zeiten der Gründung noch jeden Freitag zum Feierabendbier ein, obwohl das einstige Drei-Mann-Ingenieurbüro zum international agierenden Mittlerständler mit über 1300 Beschäftigten herangewachsen ist. (Mehr über die Arbeitskultur bei Vector Informatik)

Thomas Beck, Geschäftsführer von Vector Informatik lädt die Mitarbeiter freitags nachmittag zum Austausch beim Feierabendbier ein.
Thomas Beck, Geschäftsführer von Vector Informatik lädt die Mitarbeiter freitags nachmittag zum Austausch beim Feierabendbier ein.
Foto: Vector Informatik GmbH

Die Erwartungen an die Führungskräfte sind im Laufe der vergangenen Jahre gestiegen, stellt Projektleiter Diefenbach fest: "Mitarbeiter wollen nicht nur als Arbeitskraft oder Leistungsträger, sondern als ganzheitliche Person mit beruflichen und privaten Bedürfnissen wahrgenommen werden. Unabhängig von ihrer Funktion im Unternehmen möchten sie als vollwertiges Mitglied behandelt werden." Dies zeige sich unter anderem durch Respekt und Wertschätzung in der Führung, Einbeziehung in Entscheidungen und Beteiligung am Unternehmenserfolg.

Bei sepago haben die Mitarbeiter zum Beispiel das Gehaltssystem inklusive leistungsorientierter Vergütung und Unternehmensbeteiligung mitentwickelt. Zu ihrer jährlichen Klausur laden die sepago-Manager inzwischen auch ein Strategieboard aus drei Mitarbeitern ein, um gemeinsam über die künftige Ausrichtung des Unternehmens nachzudenken. Die Mitarbeiter werden jedes Jahr neu in das Board gewählt.

"Damit schaffen wir eine unmittelbare Nähe zur Organisation und zu unserer Strategie", sagt Sepago-Geschäftsführer Carsten Brüggerhoff. "Wir beziehen die Mitarbeiter stärker ein, die in direktem Kontakt zum Kunden stehen." Brüggerhoff hat die Erfahrung gemacht, dass sich die Zufriedenheit der Mitarbeiter oft auf den Kunden übertrage. Lächelt der Berater im Projekt, fällt so manches leichter.

Chefs mit sozialen Antennen

Dem kann Robert Holtstiege, Geschäftsführer des Münsteraner ERP-Dienstleister orderbase, nur beipflichten: "Uns ist es sehr wichtig, ein Netzwerk unter Menschen zu pflegen und die Zufriedenheit am Arbeitsplatz auch nach ­draußen zu übertragen, auf mögliche neue ­Mitarbeiter, aber auch auf mögliche Kunden." Holtstiege nimmt darum vor allem seine Führungskräfte in die Pflicht: "Wir sagen zu ihnen, bitte wartet nicht darauf, dass die Mitarbeiter mit einem Anliegen oder Problem zu euch kommen. Umgekehrt sollen die Führungskräfte ihre sozialen Antennen ausfahren und bei Treffen mit den Mitarbeitern an ihrem Arbeitsplatz auch zum Beispiel auf die Körpersprache der Kollegen achten und ein Gespräch mit ihnen suchen."

orderbase-Geschäftsführer Robert Holtstiege (rechts) sucht oft das Gespräch mit seinen Mitarbeitern, für ihn ist Vertrauen die wichtigste Zutat guter Führung.
orderbase-Geschäftsführer Robert Holtstiege (rechts) sucht oft das Gespräch mit seinen Mitarbeitern, für ihn ist Vertrauen die wichtigste Zutat guter Führung.
Foto: orderbase consulting GmbH

In Holtstieges Augen ist Vertrauen die wichtigste Zutat im Kochrezept guter Führung, und daran muss man ständig arbeiten. Ein gutes Instrument, Vertrauen und gegenseitige Nähe zu schaffen, bietet für orderbase das so genannte Teamplayer-Projekt: Jeder Mitarbeiter erhält 500 Euro im Jahr, um eine soziale Einrichtung oder hilfsbedürftige Gruppe seiner Wahl zu unterstützen. "Durch diese Projekte entstehen viele private Gespräche zwischen Mitarbeiter und Führungskräften. Wenn man erfährt, wofür sich ein Mitarbeiter ehrenamtlich engagieren will, entsteht eine ganz besondere Art von Vertrauen", erklärt Holtstiege.

Mehr Innovation, mehr Umsatz

Zufriedene Mitarbeiter sind auch ein wichtiger Nährboden für geschäftlichen Erfolg. Im Great-Place-to-Work-Wettbewerb hat jeder zweite der 60 ausgezeichneten ITK-Arbeitgeber eine überdurchschnittliche Umsatzentwicklung, unter den nicht platzierten Unternehmen können das nur 38 Prozent von sich behaupten. Auch ihre Innovationskraft schätzen 21 Prozent der prämierten ITK-Arbeitgeber als überdurchschnittlich hoch ein.

So mancher der ausgezeichneten Arbeitgeber eröffnet seinen Mitarbeitern auch die nötigen Spielräume, um abseits vom Tagesgeschäft kreativ zu sein. So können sich die zwölf IT-Profis des Aachener App-Entwicklers utilitas, Sieger in der kleinster Größenklasse bis 50 Mitarbeiter , alle drei Monate einen Tag lang mit dem beschäftigen, was sie wollen. Einzige Vorgaben: Es soll mit utilitas zu tun haben und darf keine Routine­aufgabe sein.

Die besten ITK-Arbeitgeber im Porträt

In unserer großen Arbeitgeberlounge stellen sich 30 der ausgezeichneten ITK-Arbeitgeber vor. Schauen Sie, was diese für ihre Mitarbeiter tun.

Das 84 Seiten starke Sonderheft zum Thema mit Porträts der besten ITK-Arbeitgeber Deutschland können Sie als kostenloses PDF herunterladen.

Links zum Artikel

Thema: Führung

Kommentare zum Artikel

Oliver Wegner

Liebe Frau Mesmer,

DANKE.

Ihr Beitrag zeigt klar auf, wenn Mitarbeiter ihre Stärken kennen, einsetzen können und auch die Wertschätzung dafür bekommen, dann hat es eine Vielzahl von positiven Folgen: höhere Mitarbeiterzufriedenheit, Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber, mehr Innovation und ganz wichtig MEHR UMSATZ.

Meines Erachtens werden gerade die IT-Unternehmen im Markt und in der aktuellen Business Transformation überleben, die ihr Humankapital zu schätzen wissen.

Herzliche Grüße aus Ismaning,

Oliver Wegner
evolutionplan GmbH

comments powered by Disqus