Präsentationssoftware

Die besten Powerpoint-Alternativen

Katherine Noyes ist US-Korrespondentin des IDG News Service in Boston.
Präsentationssoftware für unter 150 Euro gesucht? Kein Problem. Denn viele Alternativen zu Microsofts Powerpoint sind entweder deutlich billiger oder sogar völlig gratis.

Microsofts Powerpoint ist seit Jahren die Nummer Eins bei Präsentationssoftware - kein Wunder, ist es doch fester Bestandteil von Microsofts beliebtem Office-Paket. In den letzten Jahren sind aber auch immer mehr Alternativen erschienen, die für weitaus weniger Euro zu haben sind als der aktuelle Powerpoint-Preis von 150 Euro. Viele sind sogar komplett kostenlos zu haben. Wir haben uns fünf der zahlreichen Alternativ-Programme genauer angeschaut und sie in puncto Ausstattung und Funktionen miteinander und mit Powerpoint verglichen.

Google Docs Präsentationen

Google Docs ist unumstritten der am häufigsten benutzte Cloud-basierte Office-Dienst. Und auch er bietet der Vollständigkeit halber eine Präsentationssoftware an. Nutzer dieses kostenlosen Dienstes können bereits vorhandene Präsentationen importieren oder völlig neue anlegen und sie online im Browser bearbeiten, verwalten und teilen - egal von wo; einzige Voraussetzung ist ein Internetzugang.

Unsere Alternativen zu Microsoft Powerpoint.
Unsere Alternativen zu Microsoft Powerpoint.
Foto: NearlyG - Fotolia.com

Google Präsentationen ist bekannt für sein exzellentes Filesharing und seine Möglichkeiten zum teambasierten Arbeiten. Dabei können bis zu zehn Nutzer gleichzeitig ein Dokument bearbeiten und es anschließend mit bis zu 200 Leuten teilen. Sie können Präsentation mit der Software über eine bestimmte URL veröffentlichen oder sie auf eine Webseite einbetten (LinkedIn-Profile inklusive). Leider lassen sich Ihre Präsentationen jedoch nicht auf SmartphonesSmartphones bearbeiten. Das Betrachten ist hingegen kein Problem. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Was den Export der fertigen Präsentation angeht, unterstützt GoogleGoogle Präsentationen Powerpoint-, PDF- und Textformate, allerdings bleiben nicht mit jedem Format alle Charakteristika der Präsentation erhalten. Präsentationen in Google Docs dürfen eine Dateigröße von 10 Megabyte nicht überschreiten, das entspricht in etwa 200 Folien. Für Business-Kunden ist Google Präsentationen Teil des bezahlpflichtigen Google-Apps-Services, der auch Googlemail, Google Kalender und mehr umfasst.
Google Präsentationen besitzt ein eher spartanisches Interface. Importierte Präsentationen müssen zunächst umgewandelt werden, wodurch nicht selten Elemente verloren gehen. Beim Import einer Powerpoint-Präsentation blieben etwa die Folienwechsel-Animationen auf der Strecke. Alles andere war immerhin fehlerfrei. Alles zu Google auf CIO.de

Für eine Präsentation steht eine recht begrenzte Anzahl an Themen und Hintergründen bereit. Die eher magere Beute lässt sich dank der Google Docs Templates Galerie aber schnell erweitern. Positiv hervorzuheben ist ferner das Einbinden von Videos in die Präsentation. Wer auf diese Option klickt, dem präsentiert Google gleich eine Liste an möglichen Youtube-Clips, abhängig von den Schlüsselwörtern, die Sie bislang in Ihrer Präsentation benutzt haben. Eine Vorschau der Videos ist darüber ebenfalls möglich.

Die meisten Funktionen von Google Präsentationen sind elementar aber solide. Der Dienst bietet leider keinerlei Möglichkeiten für animierte Folienübergänge. Immerhin ist das Nach-und-nach-Erscheinen bestimmter Textelemente und Objekte auf der Folie möglich. Audio-Dateien werden ebenfalls nicht unterstützt. Schade ist außerdem, dass selbst im Vollbild-Modus die Folien nie wirklich als Vollbild präsentiert werden. Am unteren Bildschirmrand bleibt stets eine kleine Toolbar sichtbar.

Kostenpunkt: kostenlos, bzw. ca. 40 Euro pro Jahr pro Nutzer für Business-Kunden
Sprachen: beinahe alle Sprachen vertreten
Lizenz: einzeln
Import/ Export: Import von Powerpoint, Export in PDF und Powerpoint
Vorteile: einzigartige Teamarbeit- und Filesharing-Möglichkeiten, sehr weit verbreitet, interagiert mit anderen Google-Diensten wie Picasa und Youtube, Betrachten der Präsentationen von mobilen Geräten, unterstützt viele verschiedene Sprachen.
Nachteile: Sehr sporadisches Interface, keine Audio-Unterstützung, keine animierten Folienübergänge, kein Offline-Zugriff auf Präsentationen, keine Metriken und keine Analysen
Geeignet für:Vielreisende und Arbeitsgruppen werden die Team-Möglichkeiten von Google Docs zu schätzen wissen. Google Präsentationen selbst ist aber sehr beschränkt. Wer nicht häufig Präsentationen erstellt oder sie nicht allzu komplex sein müssen, kann den Dienst bedenkenlos nutzen.

Zur Startseite