Profi-Ratgeber Windows

Die besten Registry-Hacks

01. November 2010
Redakteur bei PC-Welt
Mehr Sicherheit, schärfere Schrift oder ein durchsichtiger Hintergrund bei Symbolunterschriften: Wie Sie in die Windows-Schaltzentrale, der Registry, gefahrlos eingreifen, um Ihr Windows zu optimieren. Plus: Ein exklusives Tool gibt es gratis dazu.

Die Windows-Registry im Überblick: Das müssen Sie wissen
Der Zugang zur Registry ist versteckt. Geben Sie im „Ausführen“-Fenster (Windows-Taste + R) „regedit“ ohne Anführungszeichen ein. In der folgenden Explorer-Ansicht stehen auf der linken Seite die fünf Hauptschlüssel der Registry. „Hkey_Local_Machine“ beherbergt Windows-Einstellungen, „Hkey_Users“ enthält benutzerspezifische Daten und die Voreinstellungen, „Hkey_Current_User“ ist im Prinzip ein Teil von „Hkey_Users“. „Hkey_Current_Config“ enthält aktuelle System-Informationen und wird bei jedem Systemstart neu erstellt; „Hkey_Classes_Root“ beinhaltet Dateitypen und legt deren Verknüpfung zu Anwendungen fest. Viele Änderungen lassen sich nur mit Admin-Rechten durchführen. Übersichtlicher und komfortabler optimieren Sie die Registry mit unserem Exklusiv-Tool auf der nächsten Seite.

Vor dem Eingriff: Machen Sie ein Registry-Backup
Die Registry ist die Schaltzentrale von Windows. Wird sie beschädigt, funktionieren Programme nicht mehr richtig oder verweigern den Start. Sichern Sie sich ab, indem Sie Ordner vor der Veränderung per Rechtsklick als Textdatei exportieren. Über „Datei“ importieren Sie das Backup bei Bedarf wieder. Alternativ legen Sie Sicherungen bequem mit unserem kostenlosen Tool auf der nächsten Seite an.

Auf der nächsten Seite: Umfangreiche Registry-Bearbeitung

Zur Startseite