Wie die Policy funktioniert

Die BYOD-Strategie von Adidas

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Es rechnet sich nicht, ist viel zu komplex und kann nicht klappen. Bedenken gab es viele. Doch der Adidas-CIO begann einfach mit Bring your own Device. Es funktioniert.
Jan Brecht CIO von Adidas: "Niemand konnte schlüssig darlegen, dass eine Integration privater Geräte in die Konzern-IT nicht funktioniert."
Jan Brecht CIO von Adidas: "Niemand konnte schlüssig darlegen, dass eine Integration privater Geräte in die Konzern-IT nicht funktioniert."
Foto: Adidas AG

Mitarbeiter wollen sie, die Zielgruppen nutzen sie, und konkrete Business Cases für ihren Einsatz im Unternehmen gab es auch: Es geht um TabletsTablets und SmartphonesSmartphones aus der Consumer-Welt. "Wir müssen mehr Vielfalt zulassen und weniger strikte Vorgaben zum Arbeitsumfeld machen", ist CIO Jan Brecht vom Herzogenauracher Sportartikelhersteller Adidas überzeugt. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Das Umdenken hatte Folgen, nämlich eine umfassende Mobilitätsstrategie des Konzerns, die nicht nur liebgewonnene IT-Traditionen durchrüttelt, sondern auch ein Schlaglicht auf die Zukunft der Client-IT im Unternehmen wirft. "Wenn Sie eine Entwicklung nicht verhindern können, sollten sie versuchen, die Dynamik und den Fortschritt für sich zu nutzen", fordert Brecht.

Wenn die IT zum ‚Dr. No’ wird ...

Doch grau war alle Theorie, und groß waren die Vorbehalte in Technik und DatenschutzDatenschutz. Die üblichen Bedenken wurden vorgetragen: Es rechnet sich nicht, es ist viel zu komplex, das kann ja gar nicht klappen. Doch der Druck kam von beiden Seiten: "Wenn die IT zum ‚Dr. No’ wird, hilft das weder der Kreativität der Mitarbeiter noch der eigenen Position", warnt der CIO. Alles zu Datenschutz auf CIO.de

Passend zum Thema: Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Zwar hielt Brecht die Fragen für berechtigt, doch er wollte endlich starten. Schließlich besteht die Belegschaft in den Adidas-Büros mit einem Durchschnittsalter von 29,8 Jahren vielfach aus der Generation YGeneration Y, den ungeduldigen Millennials mit hohen Ansprüchen. Alles zu Generation Y auf CIO.de

Zur Startseite