HWWI-Chef Straubhaar

"Die Deutschen müssen mehr für Europa zahlen"

Einen seiner ersten Artikel schrieb René Schmöl, Jahrgang 1982, mit 16 Jahren für die Tageszeitung Freies Wort. Es war ein Interview mit Hape Kerkeling. Dieser Erfolg motivierte ihn, weiterzumachen. Nach sieben Jahren im Lokaljournalismus und einer Ausbildung zum Verlagskaufmann folgte ein Volontariat bei der Verlagsgruppe Handelsblatt. Die zwei aufregendsten Jahre seines Lebens. Seit 2007 ist Schmöl in unterschiedlichen Positionen für IDG tätig. Momentan als Chef vom Dienst Online. Er kümmert sich um das Portal cio.de.
Der Ökonom Thomas Straubhaar fordert mehr Umverteilung auf europäischer Ebene. Künftig müssten die Deutschen mehr Geld an schwache Euro-Staaten überweisen, andernfalls "versinkt der Euro im Chaos", sagte der Direktor des Hamburgischen WeltwirtschaftsInstituts (HWWI) in einem Interview mit dem manager magazin.

Ohne den Einstieg in eine „Transferunion“ drohe die gemeinsame Währung zu zerbrechen. „Es geht kein Weg daran vorbei, dass die Währungsunion um einen gesamteuropäischen Transferstaat ergänzt werden muss.“

Nach Straubhaars Worten gilt es, die bisher in Aussicht gestellten Maßnahmen zur Rettung Griechenlands in „systematische Lösungen“ zu überführen. Der Hamburger Professor schlägt dazu einen Transfermechanismus ähnlich des deutschen Länderfinanzausgleichs vor. Künftig müsse automatisch zwischen wohlhabenden wachsenden Volkswirtschaften und solchen mit wirtschaftlichen Problemen umverteilt werden. „Deutschland und damit seine Beschäftigten und auch die deutschen Steuerzahler haben von der Währungsunion und dem grenzenlosen gemeinsamen Wirtschaftsraum enorm profitiert. Aber nun ist es an der Zeit, dass die EU zu einem echten fiskalischen Föderalismus übergeht.“

Skeptisch beurteilt Straubaar die bisherige EU-Strategie, nach der Krisenländer vor allem durch Lohnsenkungen und Sparprogramme gesunden sollen. Ein solches Vorgehen könne „leicht in eine sich selbst verstärkende Abwärtsspirale führen“. Es komme dann zur Abwanderung von Beschäftigten und zu Investitionszurückhaltung. Die Folge sei das „Absterben ganzer Regionen, womöglich ganzer Volkswirtschaften“. Soziale Verwerfungen machten die politischen Rückwirkungen einer solchen Entwicklung schwer kontrollierbar, weshalb der Zusammenhalt des Euro-Raumes insgesamt gefährdet sei. Die Gefahren mindern könne letztlich nur ein „gesamteuropäischer Transferstaat“.

Das Interview mit HWWI-Chef Straubhaar lesen Sie hier.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite