Performance Management ist gefragt

Die Deutschen wollen mehr Business Intelligence

08. November 2006
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Der Markt für Business Intelligence Software zeigt sich in Deutschland heterogen: User-Werkzeuge werden allein von hundert Anbietern feilgeboten. Ein Trend zeichnet sich ab: Performance Management wird immer wichtiger. Das geht aus einer aktuellen Studie des Beraters Lünendonk hervor.
Performance Management wird zurzeit die höchste Bedeutung zugeschrieben.
Performance Management wird zurzeit die höchste Bedeutung zugeschrieben.

Auf einer Skala von Eins bis Fünf, wobei Fünf die höchste Wichtigkeit signalisiert, erreicht Corporate Performance ManagementPerformance Management mit 4,7 den höchsten Wert. Es ist das einzige Thema, das an Relevanz gewinnt, die anderen Punkte stagnieren oder sinken. Alles zu Performance Management auf CIO.de

Deutsche als gesetzestreue User

Auf Platz Zwei werden die Themen Finanzreporting, KonsolidierungKonsolidierung und Planung zusammengefasst und erreichen den Wert 4,5. Offenbar sind deutsche Bürger Regeln und Gesetzen treu: Risiko-Management/Basel II wird mit 4,2 bewertet, ComplianceCompliance/ Corporate Governance mit 4,1. Alles zu Compliance auf CIO.de Alles zu Konsolidierung auf CIO.de

Demgegenüber erreicht der Punkt Betrugserkennung "nur" den Wert 3,1.

Das meiste Geld wird mit Datenintegration verdient.
Das meiste Geld wird mit Datenintegration verdient.

Die Autoren der Studie wollten außerdem wissen, wo die Anbieter ihre Schwerpunkte legen. Ein gutes Viertel (26 Prozent) nennt Datenintegration, 23 Prozent Anwenderwerkzeuge (Tools für ReportingReporting, Ad-hoc-Analyse oder Planung). Alles zu Reporting auf CIO.de