Security sells

Die Geschäfte mit IT-Sicherheit brummen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Nach einem längeren Höhenflug sind die Börsenbewertungen der Security-Anbieter wieder so weit gesunken, dass eine Übernahmewelle wahrscheinlicher wird. Vor allem IT-Riesen wie IBM oder Cisco dürften interessiert sein.
Erfolgreiche Hacker-Angriffe auf Unternehmen lassen das Interesse an Cyber-Security-Lösungen ansteigen.
Erfolgreiche Hacker-Angriffe auf Unternehmen lassen das Interesse an Cyber-Security-Lösungen ansteigen.
Foto: GlebStock - Shutterstock.com

Die digitalen Bedrohungen sind für Anwender ein Problem, für IT-Anbieter sind sie ein richtig gutes Geschäft. Gartner erwartet, dass der Markt bis 2018 auf ein Gesamtvolumen von 101 Milliarden Dollar anschwillt, im vergangenen Jahr betrug der Marktwert

75 Milliarden Dollar. Längst sind Branchenriesen wie Cisco oder IBM auf den Zug aufgesprungen: Big Blue verbuchte im vergangenen Jahr bereits zwei Milliarden Dollar Umsatz in dem Bereich, der Netzwerkriese Cisco 1,75 Milliarden.

Cisco und IBM wuchsen stärker als Symantec und Check Point

Obwohl diese Summen in Relation zum Gesamtumsatz der IT-Dickschiffe relativ gering sind, fällt die enorme Wachstumsdynamik auf: Cisco und IBM wuchsen hier stärker als die reinen Security-Anbieter Symantec und Check Point. Erst recht übertrafen sie Spezialisten wie Palo Alto Networks, Proofpoint, Fortinet oder FireEye, die jeweils einen krassen Auf- und Abstieg an den Börsen hinter sich haben. Für die klassischen IT-Konzerne mit ihren gut gefüllten Kriegskassen sind diese Spezialisten zu potenziellen Übernahmezielen geworden.

Panik nach Hacker-Attacken

Es sind vor allem die vielen erfolgreichen Hacker-Angriffe auf Unternehmen wie Target, Home Depot oder Sony, die das Interesse an Cyber-Security-Lösungen ansteigen ließen. Wie Piper-Jaffray-Analyst Andrew Nowinski beobachtet, haben die vielen Sicherheitsvorfälle in den vergangenen Jahren zu Panikkäufen geführt. In einer Umfrage des Analystenhauses gaben 60 Prozent der 137 befragten CIOs an, sie hätten ihre Firewalls in den vergangenen zwölf Monaten auf den neuesten Stand gebracht. Dabei lag das Thema Firewall-Security nur auf Platz fünf der CIO-Prioritäten hinter Endpoint SecuritySecurity, ComplianceCompliance, dem Schutz von Web-Applikationen und der internen Zugriffsverwaltung. Alles zu Compliance auf CIO.de Alles zu Security auf CIO.de

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Gartner zufolge sind Symantec, Trend Micro und die Intel-Tochter McAfee im Bereich Endpoint Protection führend. Imperva und F5 Networks toppen den Markt für Web-Application-Firewalls und Cyberark Software das Segment Identity- and Access-Management (IAM).

Die Jagdsaison ist eröffnet

Im Markt für Sicherheitslösungen tummeln sich außerdem viele kleinere Startups, die sich Finanzierungen in Höhe von zehn bis hundert Millionen Dollar gesichert haben. Gemeinsam mit ihren Investoren verfolgen diese Newcomer das Ziel, schnell zu wachsen und sich dann von größeren Playern übernehmen zu lassen. Bereits im Januar eröffnete FireEye den Übernahmereigen mit dem Kauf des Cybersecurity-Spezialisten iSight Partners für 200 Millionen Dollar und erweiterte damit nach der milliardenschweren Akquisition von Man­diant im Jahr 2014 sein Portfolio. Weitere Übernahmen sind zwar noch nicht in Sicht, doch legte die Aktie von CyberArk im Januar nach Gerüchten über eine anstehende Akquisition durch Check Point kräftig zu.

Übernahmekandidaten Qualys, Fortinet, Imperva und FireEye

Als weitere Übernahmekandidaten sieht Daniel Ives von der Investment-Bank FBR & Co. die Firmen Qualys, Fortinet, Imperva und auch FireEye. Seiner Ansicht nach wäre es vor allem für Symantec an der Zeit, Zukäufe zu tätigen. Der Sicherheitsspezialist hatte Ende Januar seine Datenspeichertochter Veritas für 5,3 Milliarden Dollar an die Carlyle Group verkauft und sucht nun Verstärkung, um seine Position nach dem Umsatzrückgang im letzten Jahr wieder zu festigen.

Außerdem gilt als ausgemacht, dass auch IBM, Cisco, Hewlett Packard Enterprise und Oracle ihr Cybersecurity-Angebot im Jahr 2016 aufstocken werden. Von den Kunden wird dies geschätzt: Sie wünschen integrierte Plattformen, weil sie ihre Werkzeuge möglichst von wenigen verlässlichen Anbietern kaufen wollen. Zudem muss die Lösung auf Unternehmen zugeschnitten sein, was für die großen Player spricht.

Zur Startseite