Strategisch eingekauft

Die großen Übernahmen von SAP

19. September 2014
Der Walldorfer Softwarekonzern SAP hat in den vergangenen sechs Jahren hohe Milliardenbeträge für Großübernahmen ausgegeben. Damit verstärkte sich das Unternehmen in für die Software-Branche zukunftsträchtigen Bereichen:

Im Jahr 2007 übernahmen die Deutschen den französischen Softwarehersteller Business Objects für 4,8 Milliarden Euro. SAPSAP kauft sich damit Analyse-Software, die Daten aus einzelnen Geschäftsbereichen von Unternehmen auswertet - und ist inzwischen Marktführer. Alles zu SAP auf CIO.de

Den Datenbankspezialisten Sybase übernimmt SAP im Jahr 2010 für 5,8 Milliarden Dollar und erwirbt damit Expertise für den Mobilfunkmarkt. Mit Hilfe der Sybase-Plattform lassen sich die SAP-Programme leichter auf SmartphonesSmartphones und TabletsTablets spielen. Die Software von Sybase stellt außerdem den Grundstock für das wachsende Datenbankgeschäft von SAP. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Im Jahr 2012 geht SAP die Übernahme von Successfactors für 3,4 Milliarden Dollar an. Software, die nicht mehr auf Firmenservern lagert, sondern nach Bedarf "on Demand" über das Internet abgerufen wird, ist bereits heute ein Milliardenmarkt

Mit der Handelsplattform Ariba, die SAP ebenfalls 2012 für 4,3 Milliarden Dollar übernahm, sicherte sich der Softwarekonzern weitere Fähigkeiten. Ariba ist nicht nur eine Art Ebay für Unternehmen. Das Unternehmen verkauft auch Software, zum Beispiel Programme, mit deren Hilfe Firmen ihren Lieferanten digitale Rechnungen stellen können. (dpa/rs)

Zur Startseite