Digitaltechnik

Die Hightech-Worker

29. Mai 2007
Von Anne Preissner
Längst hängt der Erfolg heutiger Führungskräfte auch davon ab, wie intelligent sie moderne Digitaltechnik nutzen und in ihren Unternehmen einsetzen. Wir stellen junge Top-Manager vor und zeigen, wie sie auf der elektronischen Klaviatur spielen, um weltweit und jederzeit "on the job" zu sein.

Ohne Hast zuckelte der Hausbote über den Firmenflur, schob sein Rollwägelchen vor sich her und verteilte - stets zu einem Schwätzchen aufgelegt - die aktuelle Post. Tag für Tag stapelten sich auf dem Schreibtisch von Achim Berg (43) Kundenanfragen, interne Mitteilungen und Arbeitsdokumente - ein Albtraum für den aufstrebenden Informatiker, der Papierkram höchst lästig fand.

Wie in der Kölner Dependance des französischen Rechnerherstellers Bull, bei dem Berg seine KarriereKarriere startete, ging es Anfang der 90er Jahre in fast allen Unternehmen zu. Die Schneckenpost dominierte, das Fax galt als ultimative Beschleunigungsmaschine, das Handy war ein Privileg der Chefetage, und das Internet kannte keiner. Alles zu Karriere auf CIO.de

Für Berg, seit Februar Chef von MicrosoftMicrosoft Deutschland, kam der Siegeszug von E-Mail, Handy, Web & Co. einem persönlichen Befreiungsschlag gleich. "Heute bin ich voll elektronisch organisiert, Papier ist bei mir so gut wie passé", schwärmt er. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de.
Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de.
Foto: manager-magazin.de

Auch privat lebt der Vertriebsprofi total vernetzt. Vor drei Jahren ließ er sein Bonner Privathaus in einen Hightech-Tempel umwandeln - von der biometrisch zu öffnenden Eingangstür bis hin zum handygesteuerten Garagentor.

Zur Startseite