Top-CIOs


Projekte und Strategien

Die IT-Chefs der Länder

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Alle Bundesländer haben inzwischen einen CIO oder IT-Beauftragten. Wir stellen die Amtsinhaber, IT-Projekte, IT-Strategien und IT-Organisation vor.
Hartmut Schubert fungiert als Landes-CIO in Thüringen.
Hartmut Schubert fungiert als Landes-CIO in Thüringen.
Foto: THÜRINGER FINANZMINISTERIUM

Hartmut Schubert (56; SPD) ist seit Dezember 2014 Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium. Heinlich still und leise ist der gelernte Diplom-Chemiker nun auch CIO des Landes Thüringen geworden. Der Titel "CIO" kommt in der "Richtlinie für die Organisation des E-Government und des IT-Einsatzes in der Landesverwaltung des Freistaats Thüringen" zwar nicht vor.

Dennoch erfülle der "Beauftragte des Freistaats Thüringen für E-Government und IT" genau die Aufgaben und die Funktion des CIO, teilte die Pressestelle des Finanzministeriums Thüringen mit. Mit dem Kabinettbeschluss der Richtlinie vom 7. Juli 2015 erhält Thüringen deshalb als letztes Bundesland einen Landes-CIO.

Klaus Vitt wird neuer Bundes-CIO.
Klaus Vitt wird neuer Bundes-CIO.
Foto: Bundesagentur für Arbeit

Der Generalbevollmächtigte für Informationstechnologie und Prozessmanagement in der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit (BA), Klaus Vitt (62) soll Staatsekretär im Bundesministerium des Innern und IT-Beauftragter der Bundesregierung werden. Die offizielle Berufung des neuen Bundes-CIOs durch das Bundeskabinett soll im Juli 2015 erfolgen. Die amtierende IT-Beauftragte der Bundesregierung, Cornelia Rogall-Grothe (66), wird Ende Juli in den Ruhestand gehen.

Vitti wurde 2006 IT-Leiter bei der Bundesagentur für Arbeit, den Titel des Generalbevollmächtigten hatte er im Juli 2014 bekommen, der Posten unterhalb der Vorstandsebene wurde für ihn neu geschaffen. Von 2001 bis 2005 war er als Bereichsvorstand der T-Com für Informationsmanagement und Prozesse tätig.

Jürgen Lennartz ist seit 26. Mai 2015 neuer CIO des Saarlandes.
Jürgen Lennartz ist seit 26. Mai 2015 neuer CIO des Saarlandes.
Foto: Staatskanzlei Saarland

15 der 16 deutschen BundesländerBundesländer haben einen eigenen IT-Beauftragten oder Landes-CIO. Ende Mai 2015 ist der Staatssekretär Jürgen Lennartz (58) zum CIO des Saarlandes berufen worden. Er vertritt das Land auch im IT-Planungsrat von Bund und Ländern. Der Jurist Lennartz ist seit Mai 2012 Chef der Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Saarlandes beim Bund in Berlin. Alles zu Public IT auf CIO.de

Die Landesregierung wolle die IT-Strukturen neu ordnen und die IT-Steuerung neu organisieren, heißt es. Der bisherige und erste CIO des Landes, Hanno Thewes, wird neuer Leiter der Zentralen Datenverarbeitungsstelle. Er soll bis Anfang 2016 ein IT-Dienstleistungszentrum für die gesamte Landesverwaltung aufbauen.

Stefan Krebs ist ab Juli 2015 CIO von Baden-Württemberg,
Stefan Krebs ist ab Juli 2015 CIO von Baden-Württemberg,
Foto: Innenministerium BaWü

Passend zum Thema: Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Download

Der IT-Fachmann und Diplom-Verwaltungswirt Stefan Krebs (54) soll ab Juli 2015 neuer CIO des Landes Baden-Württemberg werden und damit die Weiterentwicklung der IT in der Landesverwaltung steuern. Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnologie erhält den Rang eines Ministerialdirektors im Innenministerium sowie Vortragsrecht im Kabinett. Zu seinen ersten Aufgaben gehört laut Ministerium die Feinplanung für die schrittweise Bündelung der bisher dezentralen IT-Einheiten der Landesverwaltung. Baden-Württemberg war das vorletzte Bundesland, das noch keinen Landes-CIO ernannt hatte.

Michael Wilhelm ist neuer CIO im Freistaat Sachsen.
Michael Wilhelm ist neuer CIO im Freistaat Sachsen.
Foto: Innenministerium Sachsen

Seit Mitte Januar 2015 ist Michael Wilhelm, Staatssekretär im sächsischen Innenministerium, CIO des Freistaats Sachsen. Das sächsische Kabinett hat den Juristen zum neuen Beauftragten für Informationstechnologie berufen. Der neue CIO des Landes folgt im CIO-Amt auf Wilfried Bernhardt, bis November 2014 Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Europa.

Thomas SchäferThomas Schäfer, Finanzminister von Hessen, wurde Mitte März 2014 von der hessischen Landesregierung zum neuen CIO und Bevollmächtigten für E-Government und Informationstechnologie bestellt. "Die bisher sehr erfolgreiche hessische E-Government-Strategie wird nunmehr auf Ministerebene im Kabinett vertreten. Schäfer wird Hessen auch im IT-Planungsrat von Bund und Ländern vertreten", teilte das Land mit. Im Januar 2014 hatte Schäfer seinen Vorgänger als Hessen-CIO, Horst Westerfeld, feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Profil von Thomas Schäfer im CIO-Netzwerk

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer ist neuer CIO des Landes und Mitglied im IT-Planungsrat.
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer ist neuer CIO des Landes und Mitglied im IT-Planungsrat.
Foto: Land Hessen

Einen Minister als CIO hat seit Januar 2014 auch das Bundesland Bayern. Damals wurde der Jurist und ehemalige Fersehredakteur Markus Söder (CSU) als Nachfolger von Franz Josef Pschierer Bayern-CIO. Auch Söder ist Minister für FinanzenFinanzen, Landesentwicklung und Heimat - in Bayern. Top-Firmen der Branche Finanzen

Mit Schäfer und Söder schon zwei Minister CIOs und Mitglieder des IT-Planungsrates

Schon im November 2013 übernahm der Ministerialdirigent Hartmut Beuß die IT-Geschicke des Landes Nordrhein-Westfalen. Sein offizieller Titel: „Beauftragter der Landesregierung Nordrhein Westfalen für Informationstechnik (CIO)“. Knud Büchmann wurde im Frühjahr 2013 zum Beauftragten der Landesregierung Schleswig-Holstein für Zentrale IT-, Organisations- und Personalentwicklung ernannt. Seit Mitte Juli 2013 lenkt Sven Thomsen als CIO des Landes Schleswig-Holstein die Geschicke des Zentralen IT-Management Schleswig-Holstein (ZIT-SH).

Mecklenburg-Vorpommern war zuvor der Junior in der Runde der Landes-CIOs. Thomas Lenz, Staatssekretär im Innenministerium, vertrat das Land zwar schon länger im Bund-Länder-Gremium IT-Planungsrat. Aber erst durch einen Beschluss Ende Juni 2011 machte ihn das Kabinett zum IT-Beauftragten des Landes. Anfang Juli 2011 gesellte sich mit Heike Raab aus Rheinland-Pfalz die erste Frau zum Kreis der Landes-CIOs.

Hartmut Beuß ist seit November 2013 CIO des Landes NRW.
Hartmut Beuß ist seit November 2013 CIO des Landes NRW.
Foto: Innenministerium NRW

Ob IT-Beauftragter oder Staatssekretär: Wie die Länder Bezeichnung und Befugnisse ihrer IT-Chefs gestalten, ist ganz unterschiedlich. Den Titel CIO trägt etwa auch der IT-Verantwortliche von Bayern, Markus Söder. Brandenburg hat dagegen mit Cornelius Everding einen CPIO - einen Chief Process InnovationInnovation Officer. Und in Berlin besitzt Innenstaatssekretär Andreas Statzkowski zusätzlich den Titel IT-Staatssekretär. Alles zu Innovation auf CIO.de

Auch ob die IT-Chefs Staatssekretär sind, ist von Land zu Land verschieden. In Hessen, dem Bundesland, das als erstes einen IT-Bevollmächtigten einsetzte, lag die Aufgabe bisher stets beim Finanzstaatssekretär. Daran, ob ein Landes-CIO gleichzeitig Staatssekretär ist, hängt in der Regel, ob er auch im IT-Planungsrat sitzt.

Zur Startseite