CIO.de Exklusiv-Interview

Die Konkurrenten des E-Postbriefs

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Die Deutsche Post hat nichts Neues erfunden. Die sichere Übermittlung von sensiblen Daten in elektronischer Form bieten spezialisierte Wettbewerber wie Regify und Itella schon seit längerer Zeit an. CIO.de sprach mit den Geschäftsführern.

Wenn es nach Jürgen Gerdes, Briefvorstand der Deutschen Post, geht, kommt mit dem jetzt offiziell vorgestellten E-Postbrief etwas ganz Neues auf den deutschen Markt. Das CIO Magazin berichtete zuletzt in dem Artikel DE-Mail gegen Deutsche Post – neue Runde und im Überblick in dem Artikel Deutsche Telekom gegen Deutsche Post. Die sichere Übermittlung von sensiblen Daten in elektronischer Form ist aber schon seit mehr als fünf Jahren möglich, sagt das Düsseldorfer Unternehmen Itella Information GmbH. Und die Regify AG aus Hüfingen schreibt: "Den grundlegenden Gedanken an die sichere und verbindliche E-Mail-Kommunikation hat unser Unternehmen bereits im Frühjahr 2009 verwirklicht und seinen eigenen Service für die vertrauliche und verbindliche E-Mail-Kommunikation auf den Markt gebracht."

CIO.de: Die Deutsche Post behauptet, sie hätte die Möglichkeit vertrauliche Briefe zu versenden, mit dem E-Postbrief neu erfunden. Sie behaupten: „Das können wir schon länger.“ Wie sieht Ihre Lösung aus?

Kurt Kammerer, Gründer und Geschäftsführer der Regify AG: Unser Service vereint die Qualitäten klassischer Briefpost mit den Zeit- und Kostenvorteilen der E-Mail. Wir sind seit gut einem Jahr im Markt. Der Service bewährt sich jeden Tag aufgrund seiner Einfachheit: Während Angebote wie der E-Postbrief oder DE-Mail dem Nutzer zum Beispiel eine neue E-Mail-Adresse aufdrängen, arbeiten wir mit den bestehenden E-Mail-Adressen. Genau das wollen die Nutzer.

Kurt Kammerer, Gründer und Geschäftsführer der Regify AG.
Kurt Kammerer, Gründer und Geschäftsführer der Regify AG.

Unser Service wird von den Regify-Providern angeboten und betrieben. Die Regify AG liefert die Lösung. Die Nutzer melden sich beim Provider ihrer Wahl an und können ohne Änderung ihrer E-Mail-Infrastruktur vertraulich und verbindlich mit jedem anderen Regify-Nutzer kommunizieren. Wichtige Nachrichten können damit einfach als E-Mail über die gängigen E-Mail-Programme oder alternativ über ein eigenes Web-Portal geschrieben und gelesen werden. Wir sorgen dafür, dass E-Mails wie Einschreiben behandelt werden: Die Vertraulichkeit ist durch Verschlüsselung gewahrt. Der Sender einer E-Mail erhält eine Empfangsbestätigung, sobald der Adressat die Nachricht öffnet. Ein webbasiertes Transaktionsregister gibt dem Nutzer jederzeit lückenlos Auskunft über seine Transaktionen.

Raimund Schlotmann , Geschäftsführer des Dokumenten- und Informationslogistik-Dienstleisters Itella Information GmbH: Für die Deutsche Post ist der E-Postbrief mit Sicherheit etwas Neues und Revolutionäres. Die sichere Übermittlung von sensiblen Daten in elektronischer Form ist jedoch bereits seit einiger Zeit möglich.

Raimund Schlotmann, Geschäftsführer des Dokumenten- und Informationslogistik-Dienstleisters Itella Information GmbH.
Raimund Schlotmann, Geschäftsführer des Dokumenten- und Informationslogistik-Dienstleisters Itella Information GmbH.

Das Produkt Itella iPost bietet den gleichen Service wie die Hybridvariante des E-Postbriefs der Deutschen Post. Auch hier übergibt das Unternehmen den Brief online und Itella übernimmt das Drucken, Kurvertieren und den Versand des Briefes in Papier- und elektronischer- Form. In Finnland, unserem Ursprungsland, ist diese standardisierte Versand-Dienstleistung bereits seit zwei Jahrzehnten etabliert. Und auch der Versand von Briefen in rein elektronischer Form ist bereits seit langer Zeit über iPost möglich. Wir bieten einen standardisierten Multichannel-Versand-Service. Die Lösung lässt sich als Druckertreiber ohne Implementierungsaufwand in beliebige Windows-basierte Anwendungen integrieren oder per FTP-Datenübertragung ansteuern.