Nur wenige mit Online-Shops

Die meisten Händler sind offline

09. Februar 2011
Von Hartmut  Wiehr
Von Multi-Channel und neuen Marketing-Methoden à la Web 2.0 wird viel geredet. Die Wirklichkeit: Zwei Drittel der deutschen Retailer verzichten auf einen Online-Auftritt. Das ergab die neue E-Commerce-Studie des EHI Retail Institute.
Zwei Drittel aller Retailer haben noch keinen Online-Shop eröffnet. Die Eroberung des Internets für den Handel geht relativ langsam voran.
Zwei Drittel aller Retailer haben noch keinen Online-Shop eröffnet. Die Eroberung des Internets für den Handel geht relativ langsam voran.
Foto: EHI

Umfragen über die Fortschritte beim E-Commerce gibt es viele. Wirklich objektiv sind nur wenige, da häufig der Wunsch dahinter steht, bestimmte Produkte in den Markt zu drücken oder die Interessenten und Käufer für bestimmte Angebote zu sensibilisieren.

Die 2010 zum zweiten Mal durchgeführte Studie "Der deutsche E-Commerce-Markt 2010“ des EHI Retail Institute hebt sich davon ab, weil man primär nicht auf simple, interessengesteuerte Befragungen setzt, sondern Forschungsergebnisse und Zahlenmaterial aus verschiedenen Quellen zusammengetragen hat, um einen echten Überblick über die aktuelle Situation des Online-Handels zu geben.

Die Studien-Ergebnisse

Die Untersuchung basiert laut EHI auf einer Analyse der 1.000 größten Online-Shops in Deutschland gemessen am Umsatz. Zu den Ergebnissen gehören folgende Angaben:

  • Nach Postleitzahlbereichen sind die Shops relativ gleichmäßig über Deutschland verteilt, während fünf Prozent aller Shops vom Ausland aus operieren.

  • 44 Prozent der Online-Shops sind "Internet-Pure-Player“ oder haben als solche begonnen und erst später auch einen klassischen Laden eröffnet.