Wachstumsfokus Mittelstand

Die neue SAP-Strategie

25. Oktober 2007
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Mit der Ankündigung, Business Objects für 4,8 Milliarden Euro zu übernehmen, sorgte SAP Anfang Oktober für Schlagzeilen. Bislang hatten die Walldorfer - anders als Konkurrent Oracle - nicht auf milliardenschwere Zukäufe gesetzt, sondern auf organisches Wachstum. Der Milliarden-Deal zeigt nun, dass SAP ein rasches Wachstum im Mittelstand nur mit größeren Zukäufen für realisierbar hält.
SAP-Chef Kagermann betonte immer wieder, dass für ihn milliardenschwere Zukäufe kein Thema sind.
SAP-Chef Kagermann betonte immer wieder, dass für ihn milliardenschwere Zukäufe kein Thema sind.

"SAPSAP kündigt Übernahme des indischen Business-Rules-Spezialisten Yasu Technologies an" und "SAP kündigt freundliche Übernahme von Business Objects an". Die beiden letzten Akquise-Meldungen aus der Walldorfer Firmenzentrale von SAP klangen zwar ähnlich, könnten jedoch unterschiedlicher nicht sein. Alles zu SAP auf CIO.de

Regionale Präsenz stärken, technische Lücken schließen

Während SAP mit dem Kauf von Yasu Technologies seiner bisherigen Strategie des organischen Wachstums treu bleibt, stößt der Software-Konzern mit dem Kauf des BI-Spezialisten Business Objects für fast fünf Milliarden Euro in eine neue Dimension vor.

Wenn man so will, wurden die Walldorfer ihrer bisherigen Strategie untreu und wandeln nun auf Pfaden, die Larry Ellison mit OracleOracle bereits vor Jahren mit den milliardenschweren Übernahmen von J.D. Edwards, Peoplesoft oder Siebel eingeschlagen hat. Sein jüngstes Objekt der Begierde, BEA Systems, sträubt sich dagegen noch. Den Übernahmepreis von 6,6 Milliarden US-Dollar bewertete der Verwaltungsrat von BEA Systems als zu niedrig. Alles zu Oracle auf CIO.de

Was also könnte SAP zum Kauf von Business Objects getrieben haben? Analysten und Marktbeobachter sind sich nicht ganz einig in der Bewertung. Möglicherweise kann ein Blick auf die von den Walldorfern bislang verfolgte Strategie bei Zukäufen für mehr Klarheit sorgen. Bis jetzt waren hier die Ziele klar umrissen, denn SAP wollte vor allem technische Lücken in seinen Anwendungen schließen. Fast in allen Fällen ging es dabei um den Erwerb von Lösungen bzw. Technologien, welche entweder die Technologie-Plattform SAP Netweaver oder Geschäfts- und Branchenlösungen um neue Funktionen erweitern sollten. Darüber hinaus sollten die Zukäufe die regionale Präsenz stärken und damit auch die globale Expansion von SAP unterstützen.