Hardware im Test

Die Notebooks mit dem hellsten Display

15. Januar 2010
Von  und Alexander Kuch
Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Möchten Sie Ihr Notebook nicht nur in dunklen Räumen, sondern auch bei Sonnenschein im Freien einsetzen, ist ein leuchtstarkes Display wichtig. Entdecken Sie in unserer Galerie die Notebooks mit dem hellsten Display im Test.
Hier finden Sie die Notebooks mit dem hellsten Display.
Hier finden Sie die Notebooks mit dem hellsten Display.

Sie zeigen Ihren Freunden im Biergarten auf dem Notebook die neuesten Urlaubsfotos oder schreiben am Badesee schnell eine E-Mail: An einem sonnigen Tag können solche Aktivitäten schnell frustrieren - denn dann erkennen Sie auf dem Bildschirm nichts mehr, wenn das Notebook-Display nicht hell genug ist. In der Regel sollte die Helligkeit auch bei einem entspiegelten Notebook-Display bei rund 200 cd/m2 liegen. Für gut ausgeleuchtete Innenräume reichen dagegen 130 bis 150 cd/m2 aus. Bei einer Helligkeit von rund 100 cd/m2 liegt die Untergrenze fürs ergonomische Arbeiten - ist das Notebook-Display dunkler, ermüden die Augen schnell. Wichtig ist auch eine ausgeglichene Helligkeitsverteilung: Ist das Display des Notebooks am Rand dunkler als in der Mitte, wirken Fotos und Filme unnatürlich. Bei allen in unserer Galerie vorgestellten Notebooks haben wir im Test eine durchschnittliche maximale Helligkeit von 212 bis über 290 cd/m2 ermittelt.

Quelle: PC-Welt

Zur Startseite