PAC "User Survey 2011"

Die Software-Investitionen der CIOs

12. Oktober 2011
Von  und Katrin Schleife
Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Investitionen in ERP stehen bei Software-Vorhaben an der Spitze. PAC stellt exklusiv auf CIO.de die Ergebnisse des dritten Studienteils "Software & SaaS" vor.
Dr. Katrin Schleife ist Senior Analyst bei PAC.
Dr. Katrin Schleife ist Senior Analyst bei PAC.
Foto: PAC

PAC hat die Teilnehmer der Studie gefragt, inwiefern sie im laufenden oder kommenden Jahr Investitionen in verschiedene Software-Lösungen planen. Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung zeigen, dass Investitionsvorhaben in Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERPERP) besonders weit verbreitet sind. Im laufenden Jahr wollen 41 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in ERP-Lösungen investieren, weitere 17 Prozent planen dies für das kommende Jahr. Alles zu ERP auf CIO.de

Auf den Plätzen zwei und drei der für das laufende und das nächste Jahr anstehenden Investitionsvorhaben rangieren Customer-Relationship-Management- (CRM) und Business-Intelligence-Lösungen (BI). Während im Hinblick auf CRM-Lösungen die Befragten eher angaben, Investitionen in diesem als im kommenden Jahr tätigen zu wollen (29 gegenüber 19 Prozent), werden BI-Investitionen zu einem höheren Anteil ins nächste Jahr verschoben (22 Prozent). Im aktuellen Jahr investiert ein knappes Viertel der untersuchten Unternehmen (23 Prozent) in BI-Lösungen.

Investitionen für HR- und Financial-Lösungen noch dieses Jahr

Frank Niemann ist Principal Consultant bei PAC.
Frank Niemann ist Principal Consultant bei PAC.
Foto: PAC

Für das laufende Jahr lassen die Ergebnisse der Befragung zudem erkennen, dass Investitionen in Human-Resources- und Financial-Management-Lösungen eher noch im laufenden Jahr realisiert werden sollen. Jeweils knapp ein Viertel (24 Prozent) der Studienteilnehmer berichtet von entsprechenden aktuellen Investitionsvorhaben. Der Anteil derer, die Investitionen für das nächste Jahr konstatieren, beträgt dagegen lediglich elf beziehungsweise 14 Prozent.

PAC befragte die Teilnehmer der Studie zudem, inwiefern sie verschiedene Software-Lösungen bereits im SaaS-Modell - das heißt als Cloud-Computing-Anwendung - nutzen beziehungsweise ob dies für sie infrage käme.