IT- und Datensicherheit mangelhaft

Die spektakulärsten Datenpannen im Jahr 2009

20. Januar 2010
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Klare Regeln für den Umgang mit Daten fehlen in vielen Unternehmen. Eine der Datenpannen in diesem Jahr führte zur bislang größten Kreditkarten-Umtauschaktion, die es je in Deutschland gab.

2009 sah eine Kette gravierender Fälle von Datenmissbrauch. Viele Firmen sind sich der vielfältigen IT- und Datensicherheitsrisiken nicht bewusst. Und das trotz geltender gesetzlicher Vorschriften, wie der Meldepflicht bei Datenverlusten, die Firmen zu einem vertrauensvolleren Umgang mit vertraulichen Daten verpflichtet.

Ebenso wie private Nutzer werden auch Unternehmen und Organisationen Opfer gezielter Spionage-Attacken. Das Sicherheitsunternehmen Sophos schaut zurück auf einige der spektakulärsten Datenpannen des Jahres 2009.

Persönliche Daten von 18.000 DSDS-Bewerbern

Die Bewerberdatenbank der sechsten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" war im Februar 2009 ungeschützt im Internet zugänglich. Einsehbar waren die Daten von 18.000 Bewerbern.

Kabel Deutschland verbreitet Kundendaten ungesichert

Im März gab Kabel Deutschland hunderttausende vollständige Kundendatensätze an Subunternehmer weiter. Die Kabel Deutschland Kunden erhielten anschließend eine Vielzahl von Anrufen von Telefonverkäufern.