Ranking: TU München Platz 48

Die Top 25 Informatik-Unis weltweit

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Die TU München bietet in Deutschland den besten Informatikstudiengang an, wie ein Ranking von QS Ltd zeigt. RWTH Aachen und TU Berlin sind in den Top 100.
Amerikanische Dominanz in den Top 25 des Informatik-Rankings. Die TU München folgt als beste deutsche Hochschule erst auf Rang 48.
Amerikanische Dominanz in den Top 25 des Informatik-Rankings. Die TU München folgt als beste deutsche Hochschule erst auf Rang 48.
Foto: QS Ltd

Kürzlich erst konnte die Technische Universität München ihren national hervorragenden Ruf zementieren. Sie verbleibt wie zehn weiteren Unis unter den Hochschulen, die durch die Exzellenzinitiative des Bundes millionenschwer gefördert werden. Wie die neuen Ranglisten des Bildungs- und Karrierenetzwerks Quacquarelli Symonds Ltd (QS Ltd) aus London zeigen, ist die Münchner TU auch erste Anlaufstelle für die nationale Informatikerelite von morgen. Als einzige deutsche Hochschule schaffte sie es im internationalen Ranking für den Studiengang Computerwissenschaften unter die Top 50 – allerdings lediglich auf Rang 48.

Die QS World University Rankings nehmen nach eigenem Anspruch die besten Hochschulen der Welt unter die Lupe. Sie basieren auf einer Befragung von 50.000 Akademikern und Arbeitgebern sowie einer Auswertung der Zitierhäufigkeit universitärer Forschung. Für diverse einzelne Studiengänge – „Computer Science“ dient hier beispielsweise als Oberbegriff für „Engineering & Technology“ – erstellte der Messeveranstalter jeweils Ranglisten der 200 führenden Hochschulen. Sie basieren auf einem Punktwert auf einer Skala von 0 bis 100, der sich aus der akademischen Reputation, dem Ruf der Absolventen bei Arbeitgebern und der Zitierhäufigkeit zusammensetzt.

US-Unis vorn

Auch in der Informatik liegen wie in fast allen Listen amerikanische Renommieruniversitäten ganz vorne: das Massachusetts Institute of Technology (MIT) vor der Stanford University und der Carnegie Mellon University, die in Akademikerkreisen einen tadellosen Ruf mit der Traumwertung 100 Punkte genießt. Im Durchschnitt kommen nur diese Drei auf einen Punkteschnitt über 90. Direkt dahinter folgen die University of California in Berkeley und die Harvard University, auf Platz 10 liegt als sechste US-Universität die Princeton University.

Auf den Rängen 6 und 7 liegen die britischen Elitehochschulen aus Oxford und Cambridge, dahinter folgt als beste kontinentaleuropäische Universität die ETH Zürich. Hier ist der Informatikstudiengang übrigens symptomatisch, denn auch im Gesamtranking kommt in Europa an den Zürchern niemand vorbei. Die Top Ten werden komplettiert von der National University of Singapore. Dahinter verändert sich bis Platz 25 das Bild nur unwesentlich: Zu lesen sind vorwiegend amerikanische Namen, aber auch britische und asiatische sowie die Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne.