Personal-Marketing

Die Top 30 beim Online Employer Branding

26. Februar 2013
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Karriere-Websites von Fresenius, Telekom und ThyssenKrupp kommen besonders gut an. Das ergab eine Umfrage des Marktforschers Potentialpark.
Beim Online Employer Branding liegt Fresenius in Deutschland vorn, so eine Umfrage von Potentialpark.
Beim Online Employer Branding liegt Fresenius in Deutschland vorn, so eine Umfrage von Potentialpark.
Foto: Potentialpark

Glaubt man Trendforschern, werden sich zunehmend Unternehmen bei Mitarbeitern bewerben müssen statt umgekehrt. Neudeutsche Begrifflichkeiten wie Employer Branding scheinen das zu bestätigen. Der schwedische Marktforscher Potientalpark hat sich die Online-Aktivitäten von 142 Firmen angesehen und von Privatpersonen bewerten lassen. Mehr als 2000 Deutsche haben sich an der Umfrage beteiligt.

Dabei standen mehrere Aspekte zur Bewertung an: die Karriere-Websites der Unternehmen, die dazugehörigen Online-Anwendungen und die Aktivitäten der Firma in Netzwerken wie Facebook, LinkedInLinkedIn, Xing und Viadeo. Außerdem ging es um die Nutzung von TwitterTwitter, das Engagement in Blogs und die Aufbereitung der Websites für mobile Endgeräte samt Karriere-Apps. Alles zu LinkedIn auf CIO.de Alles zu Twitter auf CIO.de

Den Spitzenplatz sprechen die Umfrageteilnehmer Fresenius zu. Es folgen die Deutsche Telekom und ThyssenKrupp vor der Allianz, Ernst&Young und Daimler. Dahinter rangieren Accenture und Bertelsmann. Bayer und die Deutsche Post DHL schließen die Top Ten ab.

Soweit das Ranking für Deutschland. Potentialpark gibt auch eine Europa-Version heraus. Hier zeigt sich, dass manches deutsche Unternehmen im Ausland bessere Wertungen erhält als im Heimatmarkt.