Bain-Studie Tools und Trends

Die Top-Management-Instrumente

23. Oktober 2015
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Big Data Analytics ist mittlerweile in Asien das meistgenutzte Tool. Weltweit ist es aber noch nicht einmal in den Top Ten zu finden, wie eine Bain-Studie zeigt. Sehr gute Nutzerbewertungen sprechen aber dafür, dass da nicht mehr lange so bleibt. CRM bleibt das populärste Tool auf dem Planeten.
Die Grafik zeigt die wichtigsten Studienergebnisse auf einen Blick: Die untersuchten 25 Tools sind hier nach Verbreitung und qualitativer Beurteilung geordnet.
Die Grafik zeigt die wichtigsten Studienergebnisse auf einen Blick: Die untersuchten 25 Tools sind hier nach Verbreitung und qualitativer Beurteilung geordnet.
Foto: Bain & Company

Handwerker sollten ab und an ihren Werkzeugkasten kontrollieren. Könnte ja sein, dass das ein oder andere Instrument abgewetzt ist und geschliffen werden muss. Oder aber, dass man Dinge mit sich herum schleppt, die es einfach nicht mehr bringen - zum Beispiel, weil es mittlerweile besseres zu kaufen gibt. Hilfreich ist bei einem solchen Check sicherlich zu wissen, was denn die Kollegen so an Gerätschaften dabei haben. Was dem Handwerker seine Schraubenzieher und Hämmer, sind dem CIO seine Software-Tools. Und den Vergleich mit den Werkzeugkästen der Konkurrenz übernehmen bereits seit 1993 die Analysten von Bain & Company.

Szenarien-Planung hat Zukunft

Zum 15. Mal seither präsentierte Bain nun die Studie "Management ToolsTools & Trends". Die Autoren Darrell Rigby und Barbara Bilodeau benennen ihre Erhebung nach dem Erscheinungsjahr als Ausgabe 2015. Man sollte allerdings wissen, dass die zu Grunde liegenden Daten bereits im vergangenen Jahr erhoben wurden. Der Mangel an Aktualität trübt in diesem Fall aber nicht den Erkenntniswert. Dafür sorgt zum einen die umfangreiche Datenbasis. Befragt wurden über 13.000 IT-Führungskräfte aus mehr als 70 Ländern. Zum anderen ermöglicht die langjährige Tradition der Studie eine vergleichende Betrachtung langfristiger Entwicklungen. Alles zu Tools auf CIO.de

CRM leibt das weltweit meistgenutzte Tool

Einmal mehr sei Customer Relationship Management (CRMCRM) in 2014 das weltweit meistgenutzte Tool gewesen, berichten Rigby und Bilodeau. "Überraschenderweise platzierte sich Big Data Analytics - eines der neueren Instrumente innerhalb der Studie mit nach wie vor relativ geringer Nutzungsrate - auf Rang Eins bei der Nutzerzufriedenheit, insbesondere dank hoher Bewertungen aus China und Indien", so das Autorenduo weiter. Für die Zukunft seien die größten Zuwächse für Scenario & Contingency Planning und Complexity Reduction mit Nennungen von jeweils etwa 40 Prozent zu erwarten. Alles zu CRM auf CIO.de

Bemerkenswert angesichts einer gemeinhin als groß empfundenen Veränderungsdynamik in einer von Hypes geprägten IT-Welt ist die sich in der Studie widerspiegelnde Beständigkeit der populärsten Tools. Die Top Six von 2012 sind auch die Top Six von 2014. Nur Core Competencies fiel im Vergleich zur letzten Studie aus den ersten Zehn. Nummer Eins weltweit bleibt CRM, den zweiten Platz teilen sich Benchmarking, Strategic Planning und das in Nordamerika meistgenutzte Tool Employee Engagement Surveys.

Outsorcing, Balanced Scorecard und Mission & Vision Statements

Auf den weiteren Plätzen folgen OutsourcingOutsourcing, Balanced Scorecard und Mission & Vision Statements. Ebenfalls noch in den Top Ten sind Supply Chain Management (SCM), Change Management-Programme und Customer Segmentation. Big Data Analytics erhielt wie erwähnt ein sehr gutes Zeugnis im Hinblick auf die Kundenzufriedenheit, lag 2014 unter 25 untersuchten Tools hinsichtlich der Nutzungsrate aber lediglich auf dem elften Rang. Im asiatisch-pazifischen Raum sind Werkzeuge zur Analyse großer Datenmengen indes bereits das am meisten benutzte Tool. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Die Ergebnisse der EMEA-Region weichen vom globalen Durchschnitt erkennbar ab. Am meisten genutzt werden in Europa CRM und Benchmarking, danach ebenfalls gleichauf Outsourcing und Balanced Scorecard. Strategic Planning und SCM liegen nur auf den Plätzen Neun und Zehn.

Benchmarking

CRM und Benchmarking werden in EMEA von jedem zweiten Unternehmen genutzt, ähnlich wie in den USA. Beim Benchmarking ist der Unterschied zur APAC-Region auffällig, in der dieses Instrument nur 29 Prozent der Firmen nutzen. Die Balanced Scorecard verwenden in Europa 44 Prozent der Unternehmen, anderswo wird die 40-Prozent-Marke für dieses Tool nirgends erreicht. Umgekehrt verhält es sich beim in EMEA besonders unpopulären Strategic Planning: Die Nutzungsrate von 31 Prozent liegt um rund 20 Prozentpunkte unter den nord- und südamerikanischen Werten.

Change Management wird in 39 Prozent der befragten Firmen aus der EMEA-Region eingesetzt - ein Wert, der nirgendwo anders erreicht wird. Das gilt auch für die 52 Prozent an Big Data Analytics-Nutzern im APAC-Raum. In EMEA mit 24 Prozent und Nordamerika mit 27 Prozent ist die Usage-Rate nur halb so hoch.

Strenge Amerikaner, euphorische Asiaten

Die Bewertung der Tools-Qualität auf einer Skala von 0 bis 5 liefert zunächst eine womöglich unerwartete regionale Auffälligkeit. Fast durchweg kommen die Top-Noten aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Bain erklärt sich das aus dem dortigen Eifer, den Rückstand auf Nordamerika und Europa aufzuholen. Dieses Streben gehe einher mit einer enormen Innovationsfokussierung und dem Optimismus, die dafür notwendigen Werkzeuge tatsächlich zu haben. Die als notorisch optimistisch geltenden Nordamerikaner gehen demgegenüber mit ihren Tools am strengsten um und geben das Gros der schlechtesten Bewertungen ab. Die als nörglerisch verschrienen Europäer liegen quasi durch die Bank in der Mitte.

Zur Startseite