Neue IBM Global Survey Study

Die Top-Prioritäten der CIOs 2011

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Business Analytics, mobile Lösungen sowie Virtualisierung und Cloud Computing treiben IT-Entscheider besonders um.

Die Aufgaben von CIOs orientieren sich 2011 mehr als zuvor an der Geschäftsstrategie und den Anforderungen des Business. Wichtige künftige Aufgabenstellungen sind: Die Stärkung von Kundenbeziehungen und eine intelligentere Auswertung von Geschäftsdaten. Darin stimmen IT-Verantwortliche und CEOs überein.

BI und Analytics gegen die Datenflut

83 Prozent der CIOs bezeichnen daher die Einführung von Anwendungen für Business IntelligenceBusiness Intelligence (BI) und Business Analytics innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre als oberste Priorität. Ziel ist es, Mehrwert für das Business aus der stetig anschwellenden Datenflut zu ziehen. Das ist ein Kernergebnis aus der "2011 Global CIO Study - The Essential CIO" für die das IBM weltweit in 71 Ländern rund 3.000 CIOs aus 18 Branchen befragte. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Business Intelligence und Analytics sind die Top-Trends bei CIOs. Damit wollen sie Licht in den Datendschungel bringen.
Business Intelligence und Analytics sind die Top-Trends bei CIOs. Damit wollen sie Licht in den Datendschungel bringen.
Foto: IBM

Um die Datenmengen in praktische Handlungsempfehlungen zu transformieren, setzen die befragten IT-Verantwortlichen verschiedene Werkzeuge und Methoden ein: 68 Prozent haben Programme für das Master Data Management (MDM) initiiert und zwei Drittel nutzen Lösungen für Client-Analytics (66 Prozent). Jeweils 64 Prozent setzen ein Data Warehouse ein sowie Dashboards für die grafische Darstellung von Analyse-Ergebnissen. Intelligente Suchfunktionen haben 59 Prozent eingeführt.

Mobile Anwendungen im Kommen

Viele Unternehmen wollen, dass Mitarbeiter wichtige geschäftliche Informationen auch von unterwegs jederzeit abrufen können. 74 Prozent der CIOs planen deshalb, Daten aus den Business-Systemen mit Hilfe mobiler Anwendungen auf SmartphonesSmartphones und Tablet-PCs zugänglich zu machen. Das sind sechs Prozent mehr als in der Vorgängerstudie von 2009. Alles zu Smartphones auf CIO.de