Workshops und Tests

Die Videos der Woche

26. Juli 2013

Der Video-Wizard hat alle Bewegtbildinhalte der IDG Business Media GmbH unter seiner Fuchtel. Er befüllt die Redaktionssysteme, filmt, schneidet und sieht zu, dass in den Videogalerien stets spannende Themen zu finden sind. Wer will, kann ihn auch im Web 2.0 antreffen, unter anderem bei Facebook und Twitter.

Diesmal zeigen wir versteckte Features in Windows 8.1 und stellen Sharepoint 2013 sowie Outlook 2013 vor.

Versteckte Funktionen in Windows 8.1

Der Startbutton ist zurück, doch den PC herunterzufahren ist immer noch klickintensiv. Außer Sie kennen das versteckte Menü hinter dem Startbutton. Weitere praktische Anpassungsmöglichkeiten hat MicrosoftMicrosoft im Reiter Navigation hinter der Taskbar verborgen. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Getestet: Dell Inspiron 15R

Das Dell Inspiron 15R ist ein solides Notebook, das sich bei Gewicht und Dicke schon fast einem Ultrabook annähert. Wer es gerne bunt mag - das Laptop ist in Pink, Rot, Blau und Silber erhältlich. Der Preis von 688 Euro lässt ein Schnäppchen vermuten. Ob auch die Leistung zu überzeugen weiß, zeigen wir im Test-Video.

Acer Aspire S7-191 im Test

Das Ultrabook Acer Aspire S7-191 nimmt Konkurrenten wie das Macbook Air oder das Asus Zenbook ins Visier. Dazu bringt es einen Intel Core i7 mit 1,9 GHz und zwei schnelle SSD-Festplatten mit. Das 11,6-Zoll große Full-HD-Display liefert scharfe Bilder und die Aluminium-Optik wirkt ansprechend. Was den Gesamteindruck dennoch trübt, erfahren Sie im Video.

Neu in Outlook 2013 (1/3)

Beim ersten Aufruf fällt sofort das neue Design der Oberfläche auf, die sich offensichtlich stark an Windows 8Windows 8 anlehnt. Doch Sie haben viele Möglichkeiten, Ihr Office an Ihre Bedürfnisse 2013 anzupassen. Alles zu Windows 8 auf CIO.de

Neuerungen in SharePoint 2013 (1/4)

SharePoint hat sich in der 2013er Version voll und ganz an das "Look and Feel" von MS Office 2013 angepasst. Somit werden Sie sich auch in SharePoint, dank intuitiver Bedienung, schnell "heimisch" fühlen. Ein erster Überblick über die Neuerungen.

Was Mitarbeiter an einem IT-Arbeitgeber schätzen

Ein kollegiales Arbeitsklima, Stolz auf die eigene Leistung und das Unternehmen sowie eine Vertrauenskultur - das wünschen sich Mitarbeiter in erster Linie von ihrem Arbeitgeber, wie Andreas Schubert, Geschäftsführer vom Great Place to Work Institute in Köln erläutert.

Startups brauchen Konzerne nicht zu fürchten

Über interessante Themen, die Leidenschaft für eine Aufgabe und ein attraktives Umfeld haben auch junge Unternehmen im Wettbewerb mit den Großen, Chancen, gute Mitarbeiter anzuheuern, ist Catharina van Delden, Geschäftsführerin des Startups Innosabi und Präsidiumsmitglied des IT-Branchenverbandes Bitkom überzeugt.

Das machen Sieger besser: authentisch kommunizieren

Im Wettbewerb Great Place to Work der IT-Industrie siegte in der Kategorie der Unternehmen unter 100 Mitarbeitern der Münchner IT-Dienstleister MaibornWolff. Geschäftsführer Holger Wolff ist überzeugt, dass vor allem das hohe Maß an Authentizität, das dass, was er kommuniziert, auch vorlebt, ihm die zusätzlichen Pluspunkte gegenüber dem Wettbewerb gebracht haben.

"Das größte Pfund sind unsere Mitarbeiter"

Microsoft heißt der große Sieger im Great-Place-to-Work-Wettbewerb, das Unternehmen belegt den ersten Platz in der Kategorie der Firmen mit über 1000 Mitarbeitern. Die beiden Personal-Manager Bianca Lorenzen und Bernhard Schalldach führen das gute Abschneiden vor allem darauf zurück, dass Mitarbeiter sehr stark in die Entscheidungsprozesse eingebunden werden und gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten haben.

Offene Türen, offene Ohren

In der Kategorie bis 500 Mitarbeiter im Great-Place-to-Work-Wettbewerb der IT-Unternehmen siegte der Münchner IT-Dienstleister Pentasys. Die beiden Vorstände Uwe Koch und Franz Wenzel führen ihren Erfolg unter anderem auf ihre Politik der "offenen Türen und offenen Ohren" und ihre hohe Glaubwürdigkeit zurück.

Mix aus innovativen Themen und klassischen Geschäft

Auch SAP belegt im Great-Place-to-Work-Ranking einen vorderen Platz. Die Walldorfer sind die einzigen unter den deutschen Konzernen, die sich getrauen, mitzumachen, denn das Mitarbeitervotum wird mitberücksichtigt. Michael Fuchs, Chef der hauseigenen Consulting-Truppe, weist darauf hin, dass er ein großes Team mit unterschiedlichsten Qualifikationen benötigt, um sich sowohl um das klassischen Geschäft zu kümmern, aber auch innovative Themen wie Mobil und Big Data voranzutreiben.

Die kompletten Tutorials finden Sie bei video2brain.