47000 Abos im Internet

"Die Welt" zieht erste Bilanz für Bezahlmodell

07. August 2013
Die Medienbranche hat mit Spannung auf die Zahlen der Axel Springer AG gewartet. Hat sich die Einführung eines Bezahlmodells im Netz für "Die Welt" gelohnt? Die ersten Ergebnisse sehen vielversprechend aus.

Das Medienhaus Axel Springer hat erstmals Zahlen über die Entwicklung der digitalen Abonnements der Zeitung "Die Welt" vorgelegt. Gut ein halbes Jahr nach dem Start des kostenpflichtigen Modells habe "Die Welt" mehr als 47000 Abonnenten im Netz. Der Stand Ende Juni entspreche mehr als 20 Prozent der verkauften Auflage der "Welt" von 227248 Exemplaren (2. Quartal), teilte Axel Springer mit. Zusätzlich hätten sich 27000 Print-Abonnenten einen Zugang zu den Angeboten für PC, Smartphone und Tablet freischalten lassen. Mit dem Bezahlmodell können bis zu 20 Artikel im Monat kostenlos gelesen werden, danach müssen Leser ein Abo abschließen.

Es gebe eine wachsende Zahlungsbereitschaft für Journalismus auch in der digitalen Welt, erklärte Axel Springer weiter. Mehr als Dreiviertel der Nutzer entschieden sich nach einem Test trotz vieler kostenloser Alternativen für die Fortführung des Digital-Abos, sagte der Chefredakteur der "Welt"-Gruppe, Jan-Eric Peters. Stephanie Caspar, Verlagsgeschäftsführerin der "Welt"-Gruppe, sprach von einer positiven Zwischenbilanz. Mit dem neuen Modell würden bereits "signifikante" Vertriebserlöse bei weiter wachsenden Werbe-Einnahmen erzielt. "Die Welt" hatte im Dezember 2012 als erste überregionale Zeitung in Deutschland ein digitales Abosystem eingeführt.

Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner will den Konzern nach eigenen Worten zum führenden digitalen Unternehmen entwickeln. Vor zwei Wochen hatte Springer den Verkauf der Regionalzeitungen "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" sowie mehrerer Zeitschriften, darunter "Hörzu", an die Funke Mediengruppe ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung") bekanntgegeben.

Nach den am Mittwoch vorgelegten Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2013 hat Springer Rückgänge im Printgeschäft nicht ganz mit dem Ausbau der digitalen Aktivitäten kompensieren können. Der Umsatz sei konzernweit leicht um 0,9 Prozent auf 823,7 Millionen Euro gefallen. Das um Sonder-Effekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ging auf 171,6 (Vorjahreszeitraum: 172,2) Millionen Euro zurück. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite