Handhelds, PDAs, Palmtops

Die wichtigsten Palms der Geschichte

26. Mai 2011
Seine erste Berührung mit Informatik erfolgte an einem C64 samt Floppy VC 1541. Von Anfang an nutzte er diesen faszinierenden Heimcomputer nicht nur zum Daddeln, sondern auch für die Basic-Programmierung. Unter anderem half er seinen damals etwas müden Kopfrechnen-Fähigkeiten auf die Sprünge, indem er ein Programm schrieb, das immer zwei zufällig ausgewählte Zahlen zur Multiplikation stellte. Im Hintergrund lief ein Timer. Nur wenn er das Ergebnis innerhalb des vorgegebenen Zeitraums, der leider manchmal zu knapp bemessen war, richtig eintippte, bekam er einen Punkt gutgeschrieben. Seine Highscore-Ergebnisse waren durchwachsen, seine Programmierkenntnisse dafür umso besser. Der Lehrstuhl, an dem er als studentische Hilfskraft angestellt war, gehörte seinerzeit zu den Vorreitern in Sachen IT. Man übersetzte damals die griechischen Inschriften der antiken Stadt Hierapolis – heute ist dieses türkische Pamukkale bekannt durch seine Kalksinter-Terrassen. Die wissenschaftlich korrekt erfassten und kommentierten Inschriften bearbeiteten Dirscherl und Kollegen zunächst in Wordperfect. Anschließend landeten die Texte in einer Datenbank, die auf CD gepresst und für sündhaft viel Geld weltweit verkauft wurde. Über dieses epigraphische Datenbankprojekt, diverse C-Programmierereien auf Unix-Systemen und seine ersten Experimente mit Linux landete er schließlich professionell bei der IT. Seit den späten 1990-ern nutzt er Linux als Produktivsystem, seit Anfang der 2000-er Jahre ist Linux sein hauptsächliches OS. Nach vielen Jahren mit Suse Linux und Open Suse und zwischendurch Ausflügen zu Red Hat und Debian landete er bei Ubuntu und erledigt damit alle Arbeiten. Linux und C ist er bis heute treu geblieben – nach einem Ausflug zu PHP und MySQL. Mittlerweile bastelt er auch mit Arduino. Bei pcwelt.de betreut er vor allem Business-IT-Themen und hat den Auto & Technik-Bereich von Null beginnend aufgebaut. Seine Tests der Infotainmentsysteme in modernen Fahrzeugen gehören zu den ausführlichsten Tests, die man dazu überhaupt finden kann. Daneben schreibt er zudem fast täglich aktuelle Meldungen aus der IT-Welt.
Palm hat die Entwicklung der Handhelds, PDAs und Palmtops sowie der Mini-PCs maßgeblich beeinflusst. Daher fassen wir für Sie die wichtigsten Palm-Modelle der Technikgeschichte zusammen.

Palm steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte. Man darf gespannt sein, was Hewlett-Packard, das Palm aufgekauft hat, genau plant. Doch nicht nur AppleApple hat mit seinen Macintosh-Rechnern IT-Geschichte geschrieben, auch Palm hat seinen festen Platz in der Technik-Geschichte und in der Geschichte der Betriebssysteme: Und zwar bei den Handhelds, für die Palm lange Zeit geradezu ein Synonym war und ein beinahe unverzichtbares Statussymbol für Business-Leute obendrein. Alles zu Apple auf CIO.de

Unsere US-Schwesterpublikation PC-World hat deshalb einen Rückblick mit den wichtigsten Palm-Modellen zusammen gestellt. Beginnend mit dem Palm Pilot bis hin zum neuen Palm Pre. Die Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Leserkommentare und Erfahrungsberichte sowie Anekdoten sind ausdrücklich erwünscht. Alle Abbildungen stammen von unserer Schwesterpublikation PC-World.

Pilot 1000/5000
Pilot 1000/5000

Pilot 1000/5000 macht den Anfang
Im März 1996 startete Palm Computing (das damals zu dem Unternehmen U.S. Robotics gehörte) mit zwei Pilot-Modellen: Dem Pilot 1000 und dem Pilot 5000. Sie verfügten über ein Handschriftenerkennungssystem ähnlich wie das des Konkurrenzmodells Newton von Apple. Nur waren sie eben deutlich preisgünstiger als das Apple-Modell.

Der Pilot 1000 besaß 129 KB Speicher und kostete mit dieser Ausstattung damals 299 US-Dollar, sein größerer Bruder kam mit 512 KB und kostete 369 Dollar. Beide hatten ein 160x160-Pixel großes grünes Display, das vier verschiedene Grautöne darstellen konnte. Via Kabel konnten Kalendereinträge, Kontakte und andere Daten mit Windows 3.1 und Windows 95 sowie mit MacOS 7x ausgetauscht werden. Als Stromquelle dienten zwei AAA-Batterien, die verhältnismäßig lange durchhielten.

PalmPilot
PalmPilot

Die PalmPilots betreten die Bühne
Pilot 1000n und 5000 erzielten einen soliden Markterfolgt. Palm legte also nach mit dem PalmPilot Personal mit 512 KB für 299 Dollar und dem PalmPilot Professional mit 1 MB Speicher, der 399 Dollar kostete. Sie besaßen Hintergrundbeleuchtung und eine umfangreiche Software war mit an Bord. Die Datensynchronisation mit dem Windows-PC oder Mac erfolgte entweder per Kabel oder via dem optionalen 14.4-kbps-Modem. Die Firma Palm gehörte übrigens mittlerweile zu 3com.

Palm III
Palm III

Der Palm III
1998 folgte der Palm III. Er kostete 400 Dollar und verfügte erstmals über eine Infrarotschnittstelle und stellte zwei Megabyte EDO SD-RAM und zwei MB Flash-ROM zur Verfügung. Wenn man die Batterien wechselte, blieben nun die Daten auf dem Gerät erhalten - ein echter Fortschritt.