Was Bewerber beim Jobwechsel wissen müssen

Die wichtigsten Tipps für das Bewerbungsgespräch

09.08.2013
Von Cornelia Riechers
Als Bewerber müssen Sie vorbereitet ins Vorstellungsgespräch gehen. Können Sie Standardfragen wie "Warum sollen wir gerade Sie einstellen?" souverän beantworten? Dieser Schnellüberblick bietet die wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung.
Wer seine besonderen Stärken kennt, kann danach potenzielle Arbeitgeber identifizieren und sich auch unabhängig von aktuellen Stellenangeboten vorstellen.
Wer seine besonderen Stärken kennt, kann danach potenzielle Arbeitgeber identifizieren und sich auch unabhängig von aktuellen Stellenangeboten vorstellen.
Foto: Joachim Wendler

Auch wenn zeitweise in der IT-Branche Fachkräftemangel herrscht - Jobsuchende kommen nicht um eine qualifizierte Bewerbung herum. Im Vorfeld sollte eine intensive Recherche zum künftigen Arbeitgeber erfolgen. Erfolgsentscheidend sind auch eine fehlerlose und ansprechende Bewerbungsmappe sowie die richtige Vorbereitung auf das potenziell anstehende Vorstellungsgespräch. Natürlich sollte dann auch die Einstellung der Bewerber stimmen.

Personalexpertin Cornelia Riechers hat die wichtigsten Tipps für Bewerber zusammengestellt. Riechers ist Inhaberin der Agentur Quality Outplacement und hat den Bewerbungsratgeber "So bleiben Sie erfolgreich arbeitslos" verfasst.

Die eigene Einstellung muss stimmen

Eigeninitiative: ohne Fleiß kein Preis

Der erfolgreiche Bewerber wartet nicht, bis jemand an seiner Haustür klingelt und ihm seinen neuen Job auf dem Silbertablett serviert. Er wird selbst aktiv und setzt alle Hebel in Bewegung.

In seine Bewerbungskampagne investiert er genauso viel Arbeit wie in eine Vollzeitanstellung. Rückschläge verkraftet er gut, weil er immer mehrere Eisen im Feuer hat.

Wer seinen Traumberuf gefunden hat, findet Kraft auch in schlechten Zeiten.

Der erfolgreiche Bewerber weiß, was er will. Er hat das, was er am allerliebsten tut, zu seinem Beruf gemacht. Die Freude an seiner Arbeit gibt ihm immer genug Kraft, um sich und seine Familie damit zu ernähren, auch in schlechten Zeiten. Wenn er in einer Firma seinen Job verliert, findet er im Handumdrehen etwas Neues oder macht sich selbstständig.

Selbstpräsentation: Das rechte Maß

Aushängeschild: Eine gute Bewerbungsmappe ist schon die halbe Miete.
Aushängeschild: Eine gute Bewerbungsmappe ist schon die halbe Miete.
Foto: Joachim Wendler

Der erfolgreiche Bewerber knausert nicht und übertreibt nicht. Er tritt bescheiden, jedoch nicht unterwürfig auf und strahlt Selbstvertrauen aus, ohne arrogant oder anmaßend zu wirken.

Die Bewerbungsunterlagen sind so gestaltet, dass der Arbeitgeber seine Eignung für den angestrebten Job erkennt. Der Bewerber legt den Schwerpunkt auf diejenigen Erfahrungen und Kompetenzen, die ihn dafür qualifizieren. Die Vorgaben für die Unterlagen des erfolgreichen Bewerbers:

1. Sein Anschreiben passt auf ein Blatt.

2. Sein Foto misst etwa sechs mal neun Zentimeter.

3. Seine schlichte, praktische Bewerbungsmappe umfasst maximal sieben bis zehn Dokumente.

4. Sein Lebenslauf darf sich über zwei bis drei Seiten erstrecken.

Zur Startseite