Gartner: IT-Manager schichten ihre Budgets um

Die zehn CIO-Prioritäten 2009

26. Januar 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Durch die Wirtschaftskrise ändern IT-Entscheider ihre Prioritäten. Das gilt stärker für Business-Ziele als für technische Vorhaben. So lautet das Fazit einer Befragung über die Pläne von CIOs im neuen Jahr.
Die Prioritäten der CIOs 2009.
Die Prioritäten der CIOs 2009.

Aufmunternd klingt Mark McDonald, Forschungs-Chef bei Gartner, nicht. Seit fünfzig Jahren sei die Wirtschaftslage nicht so schwierig gewesen wie heute, sagt der Analyst. Weltweit heißt das für CIOs: Sie setzen andere Prioritäten als noch im vorigen Jahr. Das zeigt ein Blick auf die globalen "CIO Surveys" für 2009 und 2008.

Die Prioritäten der CIOs 2008.
Die Prioritäten der CIOs 2008.

Dass die Budgets im Schnitt stagnieren und nicht sinken, darf wohl schon als positive Nachricht gelten. Die IT-Entscheider wollen das Geld aber anders ausgeben als noch in den vergangenen zwölf Monaten.

Gartner hat die Studienteilnehmer sowohl nach ihren Business- als auch nach ihren Technik-Prioritäten gefragt. Die größeren Änderungen gibt es bei den Business-Themen, während die Technologie-Vorhaben im Wesentlichen stabil geblieben sind. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Aufgabe Nummer Eins: Geschäftsabläufe optimieren

Ganz oben auf der Agenda steht das Optimieren von Geschäftsprozessen. Als technischer Enabler gelten Business IntelligenceBusiness Intelligence Tools. Daran hat sich gegenüber 2008 nichts geändert. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Zur Startseite