Malware-Guide

Diese Gefahren bedrohen Ihren PC

08. September 2014
Roger Grimes ist freier Redakteur unserer US-Schwesterpublikation InfoWorld.
Sie denken, Sie kennen sich aus mit Malware? Dann überprüfen Sie Ihr Wissen lieber nochmal – wir haben in unserem Malware-Guide die wichtigsten PC-Gefahren zusammengetragen.

Wenn es um PC-Sicherheit geht, bringen viele Anwender die verschiedenen Bezeichnungen für MalwareMalware durcheinander. Dabei ist es extrem wichtig, genau zu klassifizieren, mit welcher Malware Ihr Rechner infiziert ist, damit Sie diese auch garantiert wieder loswerden. Lesen Sie also in diesem Artikel, welche Malware-Arten Ihren Rechner bedrohen. Wir haben die gängigsten Gefahren aufgelistet und geben zudem Hinweise, wie Sie die Schädlinge wieder loswerden. Alles zu Malware auf CIO.de

Viren

Ein Computer-Virus zählt bei den meisten MedienMedien heutzutage als Oberbegriff für alle möglichen Malware-Programme, die einen PC heimsuchen können. Glücklicherweise handelt es sich aber bei einem Großteil der Malware eben nicht um einen Virus. Denn ein echter Virus modifiziert eine ansonsten harmlose Datei - oder deren Verknüpfungen - so, dass beim Ausführen der Datei auch der Virus ausgeführt wird. Top-Firmen der Branche Medien

Reine Viren sind heutzutage ausgesprochen selten zu finden. Weniger als zehn Prozent der gesamten Malware entfällt auf Viren. Und das ist auch gut so, denn ein Virus ist der einzige Malware-Typ, der auch andere Dateien "infizieren" kann. Das macht sie besonders schwierig zu entfernen - schon früher und heute erst recht. Deshalb begnügen sich die meisten Antiviren-Programme damit, eine infizierte Datei entweder zu löschen oder in Quarantäne zu verschieben - sie haben aber Probleme damit, den ursprünglichen "Herd" des Infekts auszumachen.

Würmer

Würmer existieren schon deutlich länger als Viren. Ihre Entstehung geht zurück auf die Mainframezeit. Durch Mails wurden sie in den späten 1990er Jahren "modern" und plagten Sicherheitsexperten seitdem mit Infektionen durch bösartige Mail-Anhänge. Nur eine einzige Person musste versehentlich oder absichtlich den Wurm-Anhang einer MailMail öffnen, schon war eine ganze Abteilung oder Firma infiziert. Alles zu Mail auf CIO.de

Hauptmerkmal eines Wurms ist, dass er sich selbst repliziert. Erinnern Sie sich beispielsweise an den berüchtigten "I love you Wurm": Einmal losgelassen, befiel er in recht kurzer Zeit nahezu jeden E-Mail-Nutzer auf der Welt, brachte Telefonsysteme mit betrügerischen Textnachrichten zur Überlastung und TV-Netzwerke zum Absturz und sorgte sogar dafür, dass Tageszeitungen nicht mehr rechtzeitig gedruckt werden konnten. Einige andere Würmer, unter ihnen der SQL Slammer und MS Blaster , blieben ebenfalls in so negativer Erinnerung, dass Würmer unwiderruflich in die Geschichte der PC-Sicherheit eingingen.

Was einen Wurm so gefährlich macht, ist seine Fähigkeit, sich auch ohne eine Aktion durch den Endnutzer zu verbreiten. Ganz im Gegensatz zu Viren beispielsweise, die zumindest einen Klick durch den Nutzer erfordern, bevor sie aktiv werden. Würmer benutzen stattdessen andere Dateien und Programme für die "Drecksarbeit". So benutzte der SQL Slammer-Wurm etwa eine Sicherheitslücke in dem Datenbanksystem MicrosoftMicrosoft SQL, um so innerhalb von zehn Minuten auf jedem ungepatchten SQL ServerServer einen Pufferüberlauf zu provozieren - ein Geschwindigkeitsrekord, der noch heute als ungeschlagen gilt. Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Server auf CIO.de

Zur Startseite