Qualifikationen und Gehälter

Diese IT Skills suchen Unternehmen

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Absolventen sollten sich mit Datenbanken und Java auskennen. Eine Staufenbiel-Studie berichtet über Qualifikationen, Abschlüsse und den Arbeitsmarkt für ITler.

"Informatiker gehören zu den Stars auf dem Arbeitsmarkt", schreibt Staufenbiel in einer Studie. Insgesamt 249 Unternehmen haben sich an der Befragung des Anbieters von Personalmarketing- und Recruiting-Lösungen beteiligt, die abklopft, welche Qualifikationen aktuell gefragt sind und wie viel Gehalt Unternehmen Absolventen dafür zahlen.

Den Bedarf an Ingenieuren und IT-Experten schätzen Arbeitgeber für die kommenden fünf Jahre wieder wesentlich optimistischer ein. Insgesamt 59 Prozent der Unternehmen vermelden Bedarf an IT-Absolventen. Knapp die Hälfte der Arbeitgeber erwartet einen weiter steigenden Bedarf. Weitere 43 Prozent rechnen mit einer ähnlich hohen Nachfrage wie im Vorjahr. Besonders gefragt sind Informatik-Absolventen bei IT-Unternehmen: Zwei Drittel von ihnen sprechen von einer steigenden Nachfrage.

Die an der Studie beteiligten Firmen bieten über 23.000 offene Stellen für Akademiker an. Jede Dritte richtet sich an Praktikanten, jeweils ein Viertel an Absolventen und Young Professionals. Und 3300 dieser Jobs gelten Informatikern.

Gefragte Hochschulabschlüsse

Müssen Arbeitgeber drei Abschlüsse favorisieren, wählen die meisten den Master. Gut 89 Prozent der befragten Unternehmen bevorzugen IT-Absolventen mit einem Masterabschluss, ähnlich beliebt ist das Universitäts-Diplom (80 Prozent). Das FH-Diplom präferieren 63 Prozent der Personalentscheider, einen Bachelor-Abschluss nur 43 Prozent. Promotion und MBA liegen bei acht beziehungsweise sechs Prozent.

Insgesamt 52 Prozent der Personaler gaben in der Umfrage an, dass die Abschlussnote von Absolventen bei der Stellenbesetzung die entscheidende Rolle spielt. Und 40 Prozent achten bei der Personalauswahl besonders auf die Studiendauer eines Bewerbers. Der überwiegenden Mehrheit (80 Prozent) kommt es auf die Studienschwerpunkte an.

Qualifikationen

Exakt 88 Prozent der Arbeitgeber wünschen sich von Nachwuchsinformatikern gute Kenntnisse in Datenbankanwendungen. Fundiertes Verständnis in den Bereichen Tabellenkalkulation (etwa mit Excel) und Präsentation (unter anderem mit Powerpoint) erwarten 84 beziehungsweise 73 Prozent der Unternehmen von IT-Bewerbern. Auch Know-how in Textverarbeitung zählt bei ITlern zum Standard (71 Prozent).

Die Kenntnis von CAD/CAM-Programmen ist fast jedem zweiten Personaler wichtig, der IT-Experten rekrutiert. Rund ein Fünftel der Arbeitnehmer erwartet von IT-Absolventen, dass sie sich mit Grafik- und DTP-Programmen auskennen.

Bei den gefragtesten Programmiersprachen für IT-Absolventen - auch hier waren Mehrfachnennungen möglich - nannten die meisten Personaler Java (89 Prozent). Häufig aufgezählt wurden außerdem C/C++/C# (81 Prozent), SQL (64 Prozent) sowie HTML und Java Script (jeweils 63 Prozent).

MS SQL-Server und MySQL wurden mit 73 beziehungsweise 70 Prozent am häufigsten auf die Fragen genannt, mit welchen Datenbanken ITler sich auskennen sollten. In der Aufzählung folgen Oracle (62 Prozent) und MS Access (59 Prozent). Bei Netzwerktechniken legen Personaler vor allem Wert auf Internet (Proxyserver/Providing u.a.) mit 95 Prozent der Nennungen, auf LAN/WAN (81 Prozent) sowie auf Netzwerkprotokolle. Bei Betriebssystemen zählen in erster Linie Windows (2000/XP/Vista/7) mit 87 Prozent und Windows Server (2003/2008) mit 65 Prozent.

Einstiegsgehälter von Absolventen

Fächerübergreifend konnten Absolventen höhere Einstiegsgehälter aushandeln. An der Spitze stehen Anwälte und Unternehmensjuristen, denen jeder Zweite knapp 60.000 Euro Jahresgehalt bietet. Die meisten Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure und IT-Experten steigen mit 38.000 bis 44.000 Euro ein. Auch der Abschluss entscheidet über das Gehalt, zwischen Bachelor- und Mastergehältern liegt im Schnitt eine Differenz von 14 Prozent.

Berufseinstieg nach Branchen

Die Branchen IT/Telekommunikation liegen beim BedarfBedarf an IT-Absolventen vorn (29 Prozent). Es folgen Alles zu Skills auf CIO.de

  • Consulting (28 Prozent),

  • Automotive (14 Prozent),

  • Ingenieurdienstleistungen (13 Prozent) und

  • Maschinen- und Anlagenbau (12 Prozent).

Im Unternehmen angekommen, arbeiten ITler besonders häufig in der Softwareentwicklung (78 Prozent) in der Anwendungsprogrammierung (71 Prozent) sowie in der Datenbank-Administration (61 Prozent).

Generation Y

Viele Arbeitgeber haben reagiert und ihre Betreuung und Angebote auf die Nachwuchsgeneration ausgerichtet. Die meisten Arbeitgeber, heißt es in der Staufenbiel-Auswertung, sind davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit zwischen jüngeren und älteren Kollegen nach wie vor so gut funktioniert wie früher.

Unterschiede benennen sie aber doch: Die Generation Y legt größeren Wert auf Work-Life-Balance, flexible Arbeitszeiten und eine offene Kommunikation. Und 13 Prozent der Personaler finden, dass die jüngeren Mitarbeiter nur schlecht mit Kritik umgehen können.

Zur Startseite