INTERNET-ADRESSEN

dilemma.com

01. Oktober 2001
Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Neue Endungen wie biz, info und name verringern den Ärger mit Markenadressen und Domain-Grabbing im Internet nicht. Stattdesssen erhöhen sie den Druck auf Unternehmen, Trittbrettfahrern von diesen Plätzen zu vertreiben.
Hajo Rauschhofer
Hajo Rauschhofer

WER MIT Internet-Adressen wie meier.de oder mueller. com ins Web will, hat schon lange keine Chance mehr. Vor allem Unternehmen leiden unter der zunehmenden Verknappung von Domain-Namen. Eingängige, nicht markenrechtlich geschützte Adressen sind immer schwerer zu finden. Prominentes Beispiel ist der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. Die Wunschadresse www.eads.com wird seit 1995 von der amerikanischen Internet-Werbeagentur Electronic Advertising genutzt. Das Hightech-Unternehmen wich schließlich auf eine weit weniger attraktive net-Domain aus und ist nun unter www. eads.net zu erreichen.

Rauschhofer Hajo, Domain-Experte und Rechtsanwalt
Rauschhofer Hajo, Domain-Experte und Rechtsanwalt

Um den rasant wachsenden Bedarf an Domain-Namen decken zu können, hatte die dafür zuständige Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) Ende vergangenen Jahres beschlossen, neue Namen einzuführen. Bisher hat Icann Top-Level-Domains (TLDs) wie com, net und org vergeben. Die Organisation stellt künftig sieben neue Dot- Endungen zur Verfügung, die jeweils auf bestimmte Gruppen zugeschnitten sind (siehe Tabelle). Jede der neuen Top-Level-Domains wird dabei von einer Registry betrieben -- Registries sind Firmen, die von der Icann den Zuschlag für eine Domain bekommen haben. Sie sind zuständig für die Bereitstellung der neuen Top-Level-Domains und deren Verwaltung. Die Vermarktung der Adressen und den Verkauf wiederum übernehmen so genannte Registrare.

Vorkaufsrecht für Markeninhaber

Nach langen Verhandlungen zwischen der Icann und den Registries sind inzwischen die TLDs biz und info freigeschaltet. Ab dem 1. November 2001 ist auch die Endung name verfügbar. Die biz-Domains verwaltet Neulevel Inc., info-Lizenzen das Konsortium Afilias Limited und name- Endungen die britische Global Name Registry. Auf den Websites der Registries sind auch die jeweiligen deutschen Registrare aufgelistet. Für die übrigen Domains -- aero, coop, museum und pro -- laufen noch die Verhandlungen zwischen Icann und den Registries; sie werden voraussichtlich im kommenden Jahr verfügbar sein.

Zwar erleichtern die neuen TLDs die Adressenwahl, doch grundlegende Probleme lösen sie nicht. Experten rechnen damit, dass Unternehmen mit einer com-Adresse versuchen werden, diese auch unter biz, info oder name zu sichern. So wollen sie Verwechslungen mit Konkurrenten ausschließen. Außerdem werden rechtliche Schranken bei der Vergabe von Domains weiter bestehen. Daniel Dingeldey, Rechtsanwalt bei United Domain AG: "Die deutschen Gerichte sprechen den unterschiedlichen Top-Level- Domains normalerweise keine Unterscheidungskraft zu. Das heißt, dass die Inhaber entsprechender Kennzeichnungs- und Markenrechte ihre Ansprüche auch unter allen neuen Top-Level-Domains erfolgreich durchsetzen werden können."