SOA ist keine Religion

DLR-CIO Hans-Joachim Popp in den CIO-Videonews

13. Dezember 2007
Von Stefan Holler
Wie kann man einen virtuellen Raketenstart auf Knopfdruck simulieren? Simulation on demand ist eines der Vorzeigeprojekte der DLR in Köln. Unterstützung bekommt das nationale Zentrum für Luft- und Raumfahrt von T-Systems.
Um einen Raketenstart zu simulieren, muss die IT der DLR den Forschern schnell und pünktlich zuliefern.
Um einen Raketenstart zu simulieren, muss die IT der DLR den Forschern schnell und pünktlich zuliefern.

Zusammen mit T-Systems entwickelte die Kölner Luft- und Raumfahrtbehörde ein Template für eine Standard-Cluster-Umgebung. Ziel ist, kurzfristig ein komplikationsfreies System aufzubauen und es optimal verfügbar zu haben. Bei Hochleistungsrechenzentren mit Computing on demand sei häufig die Prioriserung der Jobs ein Problem, so CIO Hans-Joachim Popp in den CIO-Videonews. Für Forschergruppen sei es jedoch in der heißen Projektphase unverzichtbar, gebuchte Kapazitäten pünktlich zu bekommen.

Standardiserung und OutsourcingOutsourcing - diese zwei Begriffe werden in der IT-Straegie der DLR besonders groß geschrieben. StandardisierungStandardisierung trägt dazu bei, um Ausfälle und Projektverzögerungen zu vermeiden und Kosten einzusparen. Outsourcing-Aktivitäten betreffen vor allem Basis-Dienstleistungen, beschreibt CIO Popp. Der zuständige Spezial-Dienstleister "Solutions for Research" erbringt alle IT-Services für den Flächenbedarf. Alles zu Outsourcing auf CIO.de Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Einen Kompromiss fand die DLR hinsichtlich ihrer Zentralisierungsbemühungen: In der Nähe von Köln werden in einem zentralen Rechenzentrum FTP, E-Mail-und sonstige Web-Dienste zusammengefügt, erläutert CIO Hans-Joachim Popp. Dezentral betreibt die DLR dagegen spezielle Satellitenmissionen oder komplexe Computer-Simulationssyteme.

Service-orientierte Architektur ist bei der DLR ebenfalls ein wichtiges Thema. Alle zuliefernden Systeme wie ERPERP, Corporate Directory und das Identity-Management werden unmittelbar über Web-Services angekoppelt. "SOA ist keine Religion aber eine gute Methode, um in heterogenen Anwendungssystemen voranzukommen", meint CIO Hans-Joachim Popp in den CIO-Videonews. Alles zu ERP auf CIO.de

Zur Startseite