SaaS


Microsoft, Oracle, SAP und Co.

Doppelter SaaS-Umsatz bis 2015

19. März 2012
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Die großen Softwarehersteller forcieren ihre SaaS-Angebote. Verglichen mit On-Premise-Lösungen ist der Marktanteil noch gering, er wächst laut PAC aber rasant.

Der Marktanteil von IT-Lösungen, die als Software as a Service (SaaS) angeboten werden, wird in den nächsten Jahren rasant ansteigen. Bis 2015 sollen sich die Umsätze mit SaaS-Lösungen verdoppeln und dann zehn Prozent am Gesamtvolumen des Softwaremarktes erreichen.

Laut PAC-Analyst Philip Carnelley werden die großen Software-Hersteller auch den SaaS-Markt beherrschen. Da jedoch klare Strategien fehlen, bleibt für Start-Ups noch ein genügend großes Stück vom Kuchen über.
Laut PAC-Analyst Philip Carnelley werden die großen Software-Hersteller auch den SaaS-Markt beherrschen. Da jedoch klare Strategien fehlen, bleibt für Start-Ups noch ein genügend großes Stück vom Kuchen über.
Foto: PAC

Zu diesen Kernergebnissen kommt das Münchner Marktanalyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) im Global View Report zum SaaS-Markt. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate bei SaaS-Angeboten wird bei knapp 26,5 Prozent liegen. Die Umsätze bei On-Premise-Angeboten steigen dagegen im Schnitt nur um vier Prozent pro Jahr.

In drei Jahren knapp 27 Milliarden SaaS-Umsatz

Gaben Unternehmen im Jahr 2011 rund 10,7 Milliarden Euro für SaaS-Lösungen aus, sollen es im Jahr 2015 bereits 26,9 Milliarden Euro sein. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum erhöhen sich die Umsätze durch Lizenzverkäufe und Supportleistungen für fest implementierte Software von 208,3 Milliarden Euro auf 244,3 Milliarden Euro.

Whitepaper: Der Nutzen des Chief Data Officers

Der Chief Data Officer (CDO) wird immer öfter zu einer zentralen Führungkraft in Unternehmen auf der ganzen Welt. Der Grund ist die zunehmende Relevanz von Daten. Denn Daten sind überall und allgegenwärtig; sie untermauern jede Transaktion, jeden Betrieb und jegliche Interaktion innerhalb und außerhalb von Organisationen. Daten sind aber auf eine Infrastruktur angewiesen, sie müssen gespeichert, archiviert, analysiert und gesichert werden. Dafür braucht es den CDO. In dieser IBM-Studie wird die Rolle des CDO durchleuchtet und gezeigt, welche Vorteile Unternehmen konkret von ihm haben.

Die optimistischen SaaS-Umsatzprognosen begründen die PAC-Analysten mit den milliardenschweren Akquisitionen spezialisierter SaaS-Anbieter durch OracleOracle und SAPSAP und den strategischen Initiativen von MicrosoftMicrosoft und Sage. Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Oracle auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Zur Startseite