Management by Walking around

Du sollst Vorbild sein

Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern und verfügt über die Bankleiterqualifikation nach §33 KWG. Leichsenring arbeitet derzeit als (Interims-)Manager und Berater von Banken und Finanzdienstleistern. Ebenso ist er als Referent und Moderator im In- und Ausland sowie als Fachautor tätig. Er führt privat den Bank Blog. Weiteres zur Person unter hansjoerg-leichsenring.de.
Vorstände sind Vorbilder - nur meistens keine guten. Hansjörg Leichsenring würde sich regelmäßig Zeit für einen Spaziergang durch den eigenen Betrieb nehmen.
Hansjörg Leichsenring ist Unternehmensberater und Interimsmanager.
Hansjörg Leichsenring ist Unternehmensberater und Interimsmanager.
Foto: Hansjörg Leichsenring

Henry Mintzberg soll einmal folgenden Satz gesagt haben: "Management consultants and business planners share a dirty little secret. Ninety percent of all strategies fail to get implemented."

Wohl jeder der mehr als fünf bis zehn Jahre in einem Unternehmen arbeitet, konnte das grandiose Scheitern einer neuen Strategie schon einmal selbst miterleben. Dabei war vielfach die Strategie gar nicht mal verkehrt. Es scheiterte an der Umsetzung. Und dazu tragen vielfach genau diejenigen bei, die über die Strategie entschieden haben. Einige Beispiele gefällig?

  • Da führt ein Unternehmen eine auf Ziel- und Jahresgesprächen basierende variable Vergütung ein und die Bereichsleiter warten nach zwei Jahren noch immer auf das erste Gespräch mit ihrem zuständigen Vorstand.

  • Da betont der Vorstand auf einer Führungskräftetagung wie wichtig die Kunden und Erträge für das Unternehmen sind, um nur 2 Monate später das größte Kostenreduzierungsprogramm in der Geschichte des Unternehmens zu beschließen.

  • Da wird vom Unternehmen A eine neue Vertriebsstrategie beschlossen und der Vorstand ermahnt alle Führungskräfte, nur mit ja keinem Mitarbeiter darüber zu sprechen, damit die Konkurrenz keinen Wind davon bekommt. Abgesehen davon, dass eine unbekannte Strategie sowieso nichts bringt, traf sich drei Wochen später ein Bereichsleiter dieses Unternehmens zum Lunch mit einem ehemaligen Studienkollegen, der bei einem Wettbewerber arbeitet. Dieser zeigt ihm eine Kopie des Strategiepapiers, die sein Vorstand "informell" von einem Vorstandmitglied des Unternehmens A erhalten hat.

Sie glauben es nicht? Alles selbst erlebt!

Während meines Studiums hatte ich einmal die Gelegenheit, einem damaligen Vorstand der Deutschen Bank bei einem Vortrag über Work-Life-Balance zuhören zu dürfen. Das hieß damals zwar noch irgendwie anders, aber der genaue Titel ist mir entfallen. Im Gedächtnis geblieben ist mir der Hinweis, dass man von Seiten des Vorstands sehr viel Wert darauf legen würde, dass auch Führungskräfte ihren Urlaub regelmäßig und vollständig nehmen sollten.

Auf meine Frage, wie es denn der Vorstand selber damit hielte, bekam ich folgende Antwort: "Der Wegweiser bleibt am Weg stehen und geht nicht in Richtung Ziel". Heute weiß ich nicht mehr, ob es meine damalige Sprachlosigkeit, meine an diesem Tag möglicherweise mangelhaft ausgeprägte Schlagfertigkeit oder einfach nur Höflichkeit war, dass ich nicht spontan geantwortet habe: "Und der Fisch stinkt vom Kopf".

Zur Startseite