Projekte


Energiewende zwingt zu Effizienz

E.ON konsolidiert Dienstleister

04. Januar 2016
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
E.ON hat seine 110 Kilovolt-Netze kürzlich an vier Regionalversorger abgegeben. Jetzt kümmert sich nur noch ein Provider um das Management der Netzleitsysteme.
Bis 2014 betreute die E.ON Netz GmbH die 110 Kilovolt- und Mittelspannungsnetze. Inzwischen wurden sie auf die vier Regionalversorger Avacon, Bayernwerk, E.DIS und Hansewerk aufgeteilt.
Bis 2014 betreute die E.ON Netz GmbH die 110 Kilovolt- und Mittelspannungsnetze. Inzwischen wurden sie auf die vier Regionalversorger Avacon, Bayernwerk, E.DIS und Hansewerk aufgeteilt.
Foto: Alex Yeung-shutterstock.com

Die Energiewende zwingt die Energiebranche weiter zum Handeln. E.ONE.ON Deutschland hat nun die Berliner PSI AG mit der Erneuerung und Weiterentwicklung der Netzleitsysteme ihrer Regionalversorger beauftragt. Es geht dabei um die 110 Kilovolt- und Mittelspannungsnetze, die bis 2014 von der E.ON Netz GmbH betreut wurden und mittlerweile auf das regionale Unternehmensquartett AvaconAvacon, Bayernwerk, E.DISE.DIS und HansewerkHansewerk aufgeteilt sind. Top-500-Firmenprofil für Avacon Top-500-Firmenprofil für E.Dis Top-500-Firmenprofil für E.ON Top-500-Firmenprofil für Hansewerk

Durch die Vereinheitlichung und Weiterentwicklung der Netzleitsysteme soll die Netzführung effizienter gestaltet werden - eine wichtige Voraussetzung für die Bewältigung der Energiewende. Besonders wichtig seien das Management erneuerbarer Energien, die Verbesserung der Netzberechnungen, die Unterstützung unternehmensweit relevanter Prozesse im Verbund mit weiteren E.ON-IT-Systemen sowie die Erfüllung erhöhter Sicherheitsanforderungen, berichten die Projektpartner. In den Projekten Avacon und Hansewerk würden zudem höhere Gasfunktionen des PSI-Geschäftsbereichs Gas und Öl integriert.

Mehr Funktionen und bessere Benutzeroberflächen

Zum Teil lag die Netzleittechnik auch bisher in den Händen von PSI, zum Teil in jenen anderer Hersteller. Umgestellt wird nun auf komplett vereinheitlichte und modernisierte Systeme auf Basis der Lösung PSIcontrol, Version 4.3. Erweiterte Funktionalitäten und verbesserte Benutzeroberflächen sollen zu Synergieeffekten bei Investitionen und später auch bei der Systembetreuung führen. Alle involvierten Unternehmen erhalten jeweils zwei oder drei miteinander verbundene Leitstellen. PSI übernimmt langfristig die Systemwartung.

E.ON | Netzleitsysteme
Branche: Energie u. RohstoffeEnergie u. Rohstoffe
Zeitrahmen: mehrere Jahre
Produkt: PSIcontrol (Version 4.3)
Dienstleister: PSI AG
Einsatzort: vier Regionen in Deutschland
Internet: www.eon.de Top-Firmen der Branche Energie u. Rohstoffe

Zur Startseite