Neue Funktionen

eBay erweitert seine Handelsplattform

04. März 2014
eBay will ihre Kunden stärker untereinander verbinden. Künftig können Nutzer zum Beispiel eigene Kollektionen zusammenstellen und diese auch mit anderen über Twitter, Facebook oder Pinterest teilen.

"eBay ist schon lange nicht mehr das, mit dem es einmal angefangen hat", sagte Deutschlandchef Stephan Zoll am Dienstag in Berlin. Die Plattform solle künftig die Menschen verbinden mit den Dingen, die sie brauchen und mögen.

Die neue Funktionalität soll weit über herkömmliche Bewertungsoptionen und Produktempfehlungen hinausgehen. Zum Start gibt es 21.000 Kollektionen aus Produkten, die unter anderem von bekannten Bloggern oder Prominenten zusammengestellt wurden. Sie verbinden bestimmte Artikel aus eBay wie eine Collage zu einem Thema, die die Nutzer auch als Wunschliste oder Geschenkidee übernehmen können. Die Collagen erscheinen auf der neuen Profilseite des Nutzers, auf der auch die "Follower" angezeigt werden.

Rund zwei Drittel (66 Prozent) der Nutzer in Deutschland finden es wichtig, beim Kauf nicht nur informiert, sondern auch inspiriert zu werden, sagte Zoll. Rund die Hälfte der Kunden habe bereits schon Artikel gekauft, die sie durch Zusammenstellungen von Experten oder Trendsettern gefunden hätten. Das habe eine repräsentative Umfrage von eBay im Februar ergeben. eBay war einst als Auktionsplattform für private Nutzer gestartet.

Heute werden über eBay weltweit mehr als 70 Millionen neue und gebrauchte Artikel angeboten. Mit der Ausweitung des Angebots gerät der Handelsriese zunehmend in direkte Konkurrenz zu AmazonAmazon, das einst als erster Online-Buchhändler im Netz gestartet war. (dpa/rs) Alles zu Amazon auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Amazon

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite