Weltweiter Einzelhandel setzt auf neue Technologie

Echtzeit-Erfassung bei RFID wichtig

03. November 2005
Von Tanja Wolff
Das Volumen des weltweiten RFID-Markts wird sich in den nächsten sechs Jahren auf 4,17 Milliarden US-Dollar mehr als verzehnfachen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan legt der Einzelhandel dabei immer größeren Wert auf Kundenzufriedenheit und Umsatzsteigerungen. Aus diesem Grund wird die Nachfrage nach den Funkchips weiter steigen.

Der Wechsel zu funktionierenden RFID-Lösungen wird jedoch Zeit brauchen, so die Untersuchung. Um erfolgreich zu sein, müssen die Anwendungen auf das künftige Wachstum zugeschnitten werden. Bei ihren ersten RFID-Projekten wollen sich viele Händler und Lieferanten auf den Lager- und Verpackungsbereich konzentrieren. Die Echtzeiterfassung der Ware und des Lagerbestands hat dabei äußerste Priorität.

Lieferanten legen ihren Schwerpunkt zudem auf eine Verbesserung der Lieferketten. Damit sollen der Nachschub, die Lieferbarkeit und die Produktionszyklen gewährleistet werden. Der Einzelhandel braucht eine entsprechende Software, die die Tags an die vorhandenen Kommunikationsgeräte angleicht.

Die Studie hat die drei wichtigsten Vorteile von RFID herausgefunden:

1. Verbesserung der Verwaltung des Lagerbestands

Das Ziel jedes Händlers ist es den eigenen Lagerbestand komplett zu überblicken. Die Tags ermöglichen es den Firmen ihre Vorräte in Echtzeit zu überwachen. Durch die Automatisierung dieser Kontrolle vermeiden Unternehmen die Gefahr Waren nicht vorrätig zu haben. Dank einer besseren Übersicht über den Bedarf an den verschiedenen Artikeln wissen die Händler, welche Produkte besonders gefragt sind und können diese Ware aufstocken.