Entwicklung

Eclipse mit neuer SOA-Funktionalität

Im Rahmen des jetzt freigegebenen "Eclipse Helios Release" kommen wichtige Funktionen für die serviceorientierte Softwareentwicklung.

Die Arbeitsgruppe Eclipse SOA Industry Working Group hat im Zusammenhang mit dem gerade veröffentlichten Helios-Release ein Update seiner Eclipse SOA Platform eingebracht. Sie integriert Werkzeuge, mit deren Hilfe Entwickler anwendungsspezifische Softwareservices "sehr einfach" bauen und verteilen können. Als Laufzeitumgebung bietet die Plattform ein Enterprise-fähiges SOA-Framework mit umfassender Funktionalität, heißt es bei der Organisation.

Auch die mit Helios selbst eingeführten neuen Features werden von der SOA Platform unterstützt. Allen voran ist hier Equinox zu nennen, die Eclipse-Referenzimplementierung des Komponentenmodells OSGI. Entwickler sollen sich damit viel Arbeit bei der Produktivschaltung ihrer Servicekomponenten sparen und sich mehr auf die Business-Aspekte konzentrieren können.

Damit der Einstieg in die SOA Platform leichter fällt, hat die Arbeitsgruppe das Tutorial mit einem interaktiven Wizard ausgestattet. Er unterstützt die ersten Schritte zum Aufbau einer SOA-Infrastruktur und die Entwicklung der Services. Vorerst liegt das neue Tutorial nur als Basisversion vor, weitere Anleitungen, die fortgeschrittene SOA-Aspekte abdecken, sind in Arbeit und werden nach und nach veröffentlicht.

Um die Attraktivität des ersten Tutorials zu steigern, hat Eclipse eine voll funktionsfähige Service-Registry integriert. Das Verzeichnis dient dazu, die Services für komplexere SOA-Szenarien besser verwalten zu können, außerdem erhalten verteilte Teams damit eine bessere Übersicht, um den Service-Entwicklungsprozess zu koordinieren. (ue)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite