Konzentration auf das Kerngeschäft

EDS verkauft Software-Sparte

15. März 2004
Von Thomas Zeller
Die Konsolidierung im IT-Dienstleistungsbereich setzt sich weiter fort. Der zweitgrößte amerikanische Anbieter in diesem Bereich, die Electronic Data Systems Corp. (EDS), verkauft ihre Software-Sparte an drei Investmentfirmen. Der Kaufpreis soll bei 2,05 Milliarden Dollar liegen, teilte das Unternehmen mit.

EDS will mit dieser Transaktion seine im vergangenen Jahr angekündigte Neuausrichtung umsetzen. Dazu gehört der Abbau von Schulden und die Konzentration auf das Kerngeschäft. Käufer der Sparte UGS PLM sind Bain Capital, Silver Lake Partners und Warburg Pincus. Die Transaktion soll innerhalb von 90 Tagen vollzogen werden.

Die verkaufte Sparte entwickelt und unterstützt Software beispielsweise zum Bau von Boeing-Flugzeugen, Ford-Automobilen und anderer technologischer Ausrüstung. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 897 Millionen Dollar und einen Nettogewinn von 104 Millionen Dollar. UGS PLM hat rund 42.000 Kunden weltweit.

EDS will sich auch an seinem Hauptsitz in Plano auf Outsourcing-Angebote konzentrieren.
EDS will sich auch an seinem Hauptsitz in Plano auf Outsourcing-Angebote konzentrieren.

Mit diesem Schritt will sich EDS auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Dazu gehört nach eigenen Angaben das IT- und BPO-Outsourcing.

Weitere Meldungen:

RAG verstößt IT-Tochter
IT-Dienstleister mit mangelhaften Service
HP kauft Triaton

Zur Startseite