Wer ko, der ko...

Ehepaar Zuckerberg spendet 75 Millionen Dollar für Krankenhaus

09. Februar 2015
Eines der wichtigsten Krankenhäuser von San Francisco soll künftig den Namen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seiner Frau Priscilla tragen. Grund ist eine Spende.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla spenden 75 Millionen Dollar für ein Krankenhaus in San Francisco. Es soll künftig ihre Namen tragen. Die Spende werde dem San Francisco General Hospital erlauben, in der Notaufnahme die Fläche zu verdoppeln und vier Mal mehr Betten unterzubringen, schrieb Zuckerberg in einem Facebook-Eintrag am Freitag. Außerdem solle mit einem Teil der umgerechnet 66,3 Millionen Euro die Ausrüstung erneuert werden.

Mark Zuckerberg mit seiner Frau Priscilla Chan
Mark Zuckerberg mit seiner Frau Priscilla Chan
Foto: Zuckerberg via Facebook

Das Krankenhaus solle den Namen des Ehepaars bekommen und künftig das Priscilla and Mark Zuckerberg San Francisco General Hospital heißen, kündigte die Stiftung der Einrichtung an. Mit dem Geld werde ein lange geplanter Neubau fertiggestellt. Es sei wahrscheinlich die größte Spende von Privatleuten an ein öffentliches Krankenhaus in den USA. In dem General Hospital werden pro Jahr rund 100.000 Patienten behandelt, fast jede dritte Ambulanz-Fahrt geht dorthin. Die Spende entspricht etwa einem Zehntel des Jahresbudgets.

Priscilla habe in den vergangenen Jahren als angehende Kinderärztin in dem General Hospital gearbeitet, erklärte der 30-Jährige Zuckerberg die Entscheidung. Er und seine Frau wollten etwas von dem Erfolg mit FacebookFacebook zurückgeben. Zuckerberg hatte unter anderem vor vier Jahren 100 Millionen Dollar für Schulen im Staat New Jersey gespendet. Im vergangenen Herbst unterstützte das Ehepaar den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit 25 Millionen Dollar. Alles zu Facebook auf CIO.de

Der Erfolg von Facebook hat Zuckerberg zum Multimilliardär gemacht. Sein Vermögen - das vor allem aus Facebook-Aktien besteht - liegt bei mehr als 30 Milliarden Dollar. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Thema: Facebook

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite