Netzwerk und klare Werte fördern die Karriere

Ehrgeiz ist wichtiger als Intelligenz

28. August 2008
Von Alexander Galdy
Für deutsche Manager ist Ehrgeiz der Schlüssel zum Erfolg. Intelligenz ist für die Karriere dagegen nicht so wichtig. Das ergab eine Studie des Personalberaters Heidrick & Struggles.

Wieder einmal bestätigt sich die Vermutung, dass nicht unbedingt der Fähigste, sondern der am meisten Vorwärtsstrebende den besten Job bekommt. So fällt jedenfalls das Umfrageergebnis der Personalberatung Heidrick & Struggles unter deutschen Führungskräften aus.

Diese sollten zwölf Karrierekriterien auf einer Skala von Eins (sehr wichtig) bis vier (unwichtig) bewerten. Nach den Erfolgsfaktoren Ehrgeiz und Netzwerk (beide 1,58) folgt auf Platz drei, über ein klares Wertegerüst zu verfügen (1,79). Intelligenz landete auf dem letzten Platz (2,5).

Auch den Punkten soziale Herkunft (2,33) und intakte Partnerschaft (2,35) spielen für die befragten Führungskräfte keine so entscheidende Rolle. "Wahrscheinlich unterschätzen die Führungskräfte die Bedeutung des Elternhauses und einer intakten Partnerschaft", sagt Oliver Dange, Partner bei Heidrick & Struggles.

"Dass KarriereKarriere nicht unbedingt stringent mit akademischer Intelligenz korreliert, können wir indes aus unserer Praxis bestätigen", meint Dange. Kriterien wie hohe Sozialkompetenz (1,83) und herausragende Leistungen (1,83) sowie Führungsstärke (1,85) und starker Mentor (2,05) belegen die mittleren Plätze beim Ranking. Alles zu Karriere auf CIO.de

Zur Startseite