Google Apps fürs Business

Ein klares Ja-Aber zu Google Apps

18. Dezember 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Google erreicht mit seinen Cloud-basierten Diensten Google Apps zögerliche Zustimmung. Größter Hemmschuh sind Sicherheitsbedenken.
Meinungsbild zu den Erfolgsaussichten von Google Apps.
Meinungsbild zu den Erfolgsaussichten von Google Apps.

Nach den Erfolgsaussichten von GoogleGoogle Apps gefragt, reagiert der Durchschnitts-Nutzer von cio.de mit einem klaren "Ja, aber". Das geht aus unserer Online-Umfrage hervor. Alles zu Google auf CIO.de

Jeder Dritte räumt den Diensten Erfolgsaussichten ein, wenn Google Datensicherheit gewährleisten kann. Weitere zehn Prozent glauben, dass der Anbieter die Produktpalette ausbauen muss. 16 Prozent sind "auf jeden Fall" davon überzeugt, dass sich Google gegen die etablierten IT-Anbieter durchsetzen kann.

Ihnen stehen allerdings 35 Prozent gegenüber, die nicht glauben, dass sich die Anwendungen durchsetzen werden. Sieben Prozent wollen keine Prognose abgeben.

Erst im August war Eran Feigenbaum, Director of SecuritySecurity for Google Apps, nach München gekommen, um für die neuen Dienste zu trommeln. Stichwort Sicherheit: Auf mehrfaches Nachfragen sagte Feigenbaum zum Aufbewahrungsort der Daten, diese blieben in Europa oder den USA. Alles zu Security auf CIO.de

An der Umfrage von cio.de haben sich 208 Nutzer beteiligt. Klicken Sie auch unsere neue Umfrage an! Wir wollen wissen, wie sich die IT-Budgets im kommenden Jahr entwickeln.