Investitionen verdoppeln sich

Elektronische Patientenakte als Zugpferd

03. Januar 2005
Von Michael Kallus
Die elektronische Patientenakte wird die nächsten vier bis fünf Jahre für ein hohes Wachstum im Gesundheitswesen sorgen. Besonders in Deutschland und Frankreich steigen die Ausgaben. Das zeigt eine Studie des Marktforschungsunternehmens IDC.

Die Ausgaben für die elektronische Patientenakte (EPA) steigen laut IDC von 1,1 Milliarden US-Dollar in 2004 auf 2,1 Milliarden steigen (2008). Dabei soll vor allem Software ein wichtiger Bereich sein. Die größte Nachfrage wird demnach nach Datenbanken, Dokumenten- und Aufzeichnungs-Management sowie Sicherheitslösungen und integrierende Anwendungen bestehen, so die Studie. In ihrer Endphase soll die EPA einen sicheren und umfassenden Zugriff auf klinische Patientendaten ermöglichen.

Zurzeit steigen die Ausgaben besonders in Großbritannien, dort hat die nationale Gesundheitsbehörde NHS ein umfangreiches Programm zur EPA aufgelegt. Der nächste Wachstumsschub kommt aus Deutschland und Frankreich, während Italien noch in der Planungsphase steckt.

Mehrere europäische Länder wollen die elektronische Patientenakte implementieren.
Mehrere europäische Länder wollen die elektronische Patientenakte implementieren.

Anbietern empfiehlt IDC, ein Gerüst für eine Lösung zu schaffen und auf die jeweiligen landesspezifischen Gegebenheiten anzupassen. So könne man auf die unterschiedlichen Investitionsvolumina und die verschiedenen Umsetzungsstadien eingehen. Zudem solle man ein Partnersystem schaffen, um große und komplexe EPR-Projekte angehen zu können.

Weitere Meldungen:

Telemedizin: Warten auf verbesserte Standards
Deutsche Kliniken wollen mit IT Kosten senken
Umsatz mit Klinikinformationssystemen verdoppelt sich

Bücher zu diesem Thema:

Controlling von Projekten
Chefsache IT-Kosten

Studie aus diesem Bereich:

Business Innovation/Transformation Partner 2004

Zur Startseite