Neue Gesetzgebung und erhöhter Wettbewerb

Energieversorger investieren in IT

25. November 2005
Von Tanja Wolff
Energieversorger bereiten sich auf das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) vor und investieren wieder in ihre IT. Analysten des Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC) erwarten für den Software- und IT-Services-Markt im deutschen Energiesektor ein durchschnittliches jährliches Wachstum von mehr als fünf Prozent bis zum Jahr 2009.
Marktanteil führender Anbieter von Software und IT-Services bei den deutschen Energieversorgern 2004.
Marktanteil führender Anbieter von Software und IT-Services bei den deutschen Energieversorgern 2004.

Mit dem novellierten EnWG werden entsprechende EU-Richtlinien umgesetzt und die Energiemärkte der Bundesnetzagentur unterstellt. Für Energieversorger bedeutet das unter anderem, dass sie einzelne Unternehmensbereiche entflechten müssen, um Diskriminierung und Quersubventionierung zu vermeiden. Die Unternehmen müssen beispielsweise Energieübertragung und –vertrieb trennen und vorhandene Daten den Anforderungen der Regulierungsbehörde anpassen.

Der Untersuchung zufolge ist allerdings noch offen, wie das Ganze System-technisch umgesetzt werden soll. Dennoch wollen die Unternehmen ihre IT bereits jetzt auf Vordermann bringen. "Denn es gilt nicht nur, Organisationen, Geschäftsprozesse und Supply Chains – und damit die IT-Landschaften – anzupassen", sagt PAC-Consultant Karsten Leclerque. Der steigende Wettbewerbsdruck zwinge Energieversorger zudem, die Kosteneffizienz zu steigern und sich konsequenter um Kunden zu kümmern.

Vorteile der Entflechtung

Wegen des novellierten Gesetzes müssen die Versorger zwar zunächst mehr investieren, so die Studie. Außerdem können durch den erhöhten Wettbewerb die Margen sinken, Synergiepotenziale verloren gehen und Redundanzen auftreten.

Aber anders als in den vergangenen Monaten, in denen die Auswirkungen der neuen Gesetzgebung noch unklar waren, werden sich die Unternehmen zunehmend auch der Vorteile der Entflechtungen bewusst. Durch die Trennung werden Schwachstellen aufgedeckt und Verantwortlichkeiten klarer zugewiesen.