Investitionen bis 2014

Energieversorger wollen mehr Outsourcing

23. Oktober 2012
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Eine Studie von Steria Mummert und F.A.Z.-Institut zeigt, in welche IT-Bereiche deutsche Energieversorger investieren wollen. Reaktion auf die Energiewende.
Deutsche Energieversorger investieren in den nächsten Jahren primär in Billing-Systeme.
Deutsche Energieversorger investieren in den nächsten Jahren primär in Billing-Systeme.
Foto: Steria-Mummert

Die deutsche Energiebranche kommt nicht zur Ruhe. Die Energieversorgungsunternehmen (EVU) hält der endgültige Ausstieg aus der Kernenergie im Juni 2011in Atem. Hinzu kommt, dass sich selbst am bisher kaum wettbewerbsintensiven deutschen Energiemarkt die Konkurrenz verschärft.

Energieversorger können ihre Wettbewerbsposition unter anderem dadurch stärken, indem sie die Prozesse bei der Beschaffung und dem Vertrieb von Strom verbessern. Das erfordert effiziente betriebswirtschaftliche Abläufe und Umstrukturierungen. Hierbei ist eine effektive Unterstützung durch IT-Systeme unverzichtbar.

Im Fokus: IT-Systeme für Abrechnung, Controlling und Lieferantenwechsel

Zwei Drittel der deutschen Versorger wollen deshalb innerhalb der nächsten drei Jahre ihre IT-Ausstattung erneuern und modernisieren. Das fand der "Branchenkompass 2012 Energieversorger" heraus, den das Hamburger Beratungshaus Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut erstellte. Drei Viertel der Firmen planen Investitionen in neue Abrechnungssysteme. Sie reagieren damit auf die gestiegenen gesetzlichen Anforderungen, wie sie in Paragraf 40 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) niedergelegt sind.

Knapp 80 Prozent der Versorger gaben an, dass das Controlling ein wichtiges Handlungsfeld für ihr Unternehmen ist. Rund zwei Drittel wollen daher in den nächsten Jahren Geld für neue Controlling- und Reporting-Anwendungen ausgeben. Insbesondere Firmen, deren Hauptgeschäft der Betrieb eines Stromverteilernetzes ist, planen für diesen Bereich schwerpunktmäßig IT-Ausgaben ein.

Zur Startseite