Wo CIOs sich treffen

Erfolgreich vernetzt

02. Mai 2005
Die Hilfe muss schnell kommen, genau aufs Problem passen und vertraulich sein. Das erwarten CIOs von Netzwerken. Die meisten Vereinigungen erfüllen diese Wünsche nur unzureichend.

Ein gutes Netzwerk hat der Ergo-Versicherungsgruppe viel Geld gespart. Als die Riester-Rente Anfang 2002 startete, mussten die Versicherungsunternehmen ihre Kommunikation mit der staatlichen Zulagestelle organisieren. Weil individuelle Lösungen zu komplex und zu teuer geworden wären, suchten die Versicherungsunternehmen eine gemeinsame Lösung. Branchenprobleme diskutieren regelmäßig rund 20 ITVorstände der Versicherungswirtschaft im Ausschuss für Betriebswirtschaft und IT des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Torsten Oletzky, Vorstand für IT, Kundenservice und Betriebsorganisation der Ergo-Versicherung, lobt den Austausch in diesem Kreis: "Für mich als Jüngeren ist es sehr wertvoll, so geballt auf einem Platz IT-Kollegen aus der Branche zu treffen."

Andere CIOs hätten auch gern ein solches Netzwerk. Ihren Wunsch nach guten Kontakten zu Kollegen belegt unsere Online-Umfrage im April. In nur zwei Wochen antworteten 276 Teilnehmer auf die Fragen zu ihren Peer-to-Peer-Gewohnheiten. Erste Erkenntnis aus der Umfrage: Fast 80 Prozent der Teilnehmer nutzen NetzwerkeNetzwerke wie Anwendervereinigungen, kommerziell organisierte Veranstaltungen und nicht kommerzielle Anwenderkreise. Allerdings besuchen nur etwas mehr als 20 Prozent der IT-Manager diese Veranstaltungen öfter als einmal im Jahr. Und ein Drittel der Umfrageteilnehmer kennt zwar Netzwerke, geht aber nie hin. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Für die Veranstalter ist dieses Ergebnis ein Schlag ins Gesicht. Obwohl die meisten CIOs großen Bedarf am Networking haben, lockt das bestehende Angebot sie kaum aus ihren Büros. Hersteller, kommerzielle Anbieter oder auch MedienMedien schaffen es trotz ihrer zahlreichen Einladungen zu Events aller Art nur schlecht, den Bedürfnissen der IT-Professionals gerecht zu werden. Die Gastgeber dürfen sich dabei auch nicht hinter der einfachen Erklärung verstecken, wie sie der IT-Vorstand von Ergo liefert - für Oletzky ist Zeitmangel der wesentliche Grund für die Abwesenheit von CIOs: "Wenn ich auf zu viele Veranstaltungen gehen würde, käme ich nicht mehr zum Managen. Ich gehe nur auf ein bis zwei Veranstaltungen im Jahr, ich wähle sie sehr selektiv aus." Top-Firmen der Branche Medien

Sponsoren stören am meisten

Nett gesagt. Ähnlich höflich verhalten sich die meisten CIOs, wenn sie direkt auf die Teilnahme an Veranstaltungen angesprochen werden.

Zur Startseite