Erster Rückgang seit Einführung

Erstmals weniger SMS in Deutschland verschickt

01. Juni 2014
Erstmals seit Einführung der Handy-Kurzmitteilungen vor rund 20 Jahren sei die Zahl der verschickten Nachrichten in Deutschland im Jahr 2013 zurückgegangen, teilte der Branchenverband Bitkom am Freitag mit.

"Wir erleben derzeit einen Gezeitenwechsel bei mobilen Kurznachrichten", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Die SMS werde zwar auch weiterhin ihren Platz in der Kommunikation haben. "Die Wachstumsimpulse kommen aber von Instant-Messaging-Diensten und Sozialen Netzwerken."

Daten der Bundesnetzagentur zufolge sackte die Zahl der SMS um 37 Prozent auf 37,9 Milliarden ab - der erste Rückgang überhaupt seit der Einführung der maximal 160 Zeichen langen Nachrichten im Jahr 1994. Die wachsende Zahl der Smartphone-Kunden, die mobile Flatrates nutzen, schnelle Breitbandnetze und eine wachsende Zahl an alternativen Messenger-Diensten sieht der Verband als Ursache für den Rückgang der SMS-Zahl. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus