"Redstone"

Es gibt einen neuen Codenamen in Redmond

08. April 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft arbeitet an irgendwas mit Windows unter dem Codenamen "Redstone".

So lassen sich allerlei Gerüchte zusammenfassen, die dem virtuellen Blätterwald gerade mal wieder ein Rauschen bescheren. Im Prinzip basieren alle Meldungen auf einem Post von Brad Sams bei der Windows-Gerüchteseite "Neowin". Demnach entwickelt MicrosoftMicrosoft eine neue Windows-Version, die 2016 herauskommen soll, unter dem Codenamen "Redstone". Der stammt aus dem von Microsoft gekauften Kultspiel "Minecraft" und bezeichnet dort einen potenten Baustoff, aus dem man unter anderem Schaltkreise machen kann. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Eine Einheit Redstone-Staub aus Minecraft
Eine Einheit Redstone-Staub aus Minecraft

"Redstone" könnte ein Update für Windows 10 werden, das in diesem Sommer fertig werden soll und vor seiner endgültigen Benamsung den Codenamen "Threshold" trug. Laut Mary Jo Foley bei "ZDNet" aber wohl nur ein Update auf Windows 10.x und nicht schon ein Nachfolger Windows 11 oder gar 12. "Neowin" vernebelt die Gerüchteküche noch weiter mit dem Hinweis, dass 2016 auch der nächste Windows ServerServer erscheinen soll und der Codename "Redstone" auch mit diesem in Zusammenhang stehen könnte. Und wie nicht anders zu erwarten wollte Microsoft die ganzen "Redstone"-Gerüchte Foley gegenüber nicht kommentieren. Alles zu Server auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Microsoft und Server

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus