IT Excellence Benchmark


Zufriedenheit IT-Anwender

"Es gibt immer Platz für Verbesserungen"

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Logistiker Dachser hat zum achten Mal am Benchmark zur Anwenderzufriedenheit teilgenommen. Hubert Reiser, Department Head IT-Organisation/Marketing, sagt warum.
Hubert Reiser, Department Head IT-Organisation/Marketing bei Dachser.
Hubert Reiser, Department Head IT-Organisation/Marketing bei Dachser.
Foto: Dachser

Drei Fragen an Hubert Reiser, Department Head IT-Organisation/Marketing, bei der Spedition Dachser Dachser aus Kempten zur Teilnahme des Unternehmens am IT Excellence Benchmark, Deutschlands größter Studie zur Zufriedenheit von IT-Anwendern. Top-500-Firmenprofil für Dachser GmbH & Co. KG

Arbeitsplatzausstattung verbesserungsfähig

CIO.de: Was haben Sie aus der Studie gelernt; gab es außergewöhnlich überraschende Ergebnisse?

Hubert Reiser: Zunächst einmal freuen wir uns über die gute Gesamtbewertung. 87 Prozent unserer Anwender sind mit der IT-Leistung zufrieden oder gar sehr zufrieden. Auch der Wertbeitrag der IT wird als hoch eingestuft.

Das ist erfreulich, dass die eigene Arbeit geschätzt wird. Aber es gibt eben auch immer Platz für Verbesserungen. In der Kategorie Arbeitsplatzausstattung haben wir - mehrfach - unterdurchschnittlich abgeschnitten.

Eigene Umfrage zu Arbeitsplatzausstattung angeschlossen

CIO.de: Welche Maßnahmen haben Sie ergriffen beziehungsweise werden Sie ergreifen?

Hubert Reiser: Wir haben eine eigene Umfrage zum Thema Arbeitsplatzausstattung durchgeführt, um genau zu wissen, was den User stört. Wenn jemand mit den Druckern unzufrieden ist, kann dies unterschiedliche Gründe haben: Vielleicht muss er zu weit zum Drucker laufen und ist davon genervt. Vielleicht steht der Drucker aber auch nur einen halben Meter entfernt, und die Emissionen und die Lautstärke nerven.

Das Ergebnis der Umfrage war, dass wir unsere Niederlassungen dazu aufgefordert haben, größere Monitore und aktuellere Rechner zu bestellen. Dieser Impuls muss bei uns von den Niederlassungen kommen. Damit ist schon viel gewonnen.

Zeitvergleiche sind immer aufschlussreich

CIO.de: Gibt es schon eine Resonanz auf die Ergebnisse und wenn ja, welche?

Hubert Reiser: Wir haben diese Umfrage dieses Jahr bereits zum achten Mal durchgeführt. Gerade die Zeitvergleiche sind immer interessant und aufschlussreich, weil man sich nur da mit sich selbst vergleicht. Wir versuchen so Tendenzen frühzeitig zu erkennen, um dem gegebenenfalls entgegenwirken zu können.

Wir sind sehr froh, dass es diese Umfrage gibt. Jede IT-Landschaft hat ein Eigenbild. Mit dieser Umfrage gibt es nicht nur ein Fremdbild aus der eigenen Firma, sondern es wird noch mit anderen Firmen verglichen. So sieht jeder "wo er steht" und kann sein Verbesserungspotenzial deutlich besser erkennen.

Wenn Sie mehr über den Benchmark wissen und auch teilnehmen möchten, finden Sie hier alle Informationen zum IT Excellence Benchmark.