EITO sieht stabiles Wachstum im ITK-Markt

Europas Firmen bringen ihre IT in Schuss

21. Oktober 2005
Von Ingo Butters
Der europäische Markt für IT- und Telekommunikation (ITK) kann in diesem und im nächsten Jahr um 2,8 beziehungsweise 2,9 Prozent zulegen. Dabei wächst der IT-Sektor mit einem Plus von 3,7 Prozent zum ersten Mal seit Jahren deutlich stärker als der Bereich Telekommunikation mit 2,2 Prozent. Verantwortlich für das Plus, so das European Information Technology Observatory (EITO) in seiner Studie: Europas Firmen bringen ihre IT-Landschaften endlich wieder auf Vordermann.

Im laufenden Jahr wächst der europäische Markt IT-Markt auf ein Volumen von 290 Milliarden Euro. Für 2006 rechnet das EITO sogar mir einem Plus von 4,2 Prozent. In Deutschland fällt der Zuwachs aufgrund der schleppenden Binnenkonjunktur und der konstant hohen Arbeitslosigkeit moderater aus: 2005 wächst der IT-Markt hierzulande um 3,3 Prozent, im kommenden Jahr um 3,6 Prozent. Innerhalb der EU ist Deutschland mit einem Anteil von 21,5 Prozent nach wie vor der größte ITK-Markt.

Nach Rückgängen in den Jahren 2002 und 2003 ist der IT-Markt in Europa wieder auf stabilem Wachstumskurs. (Quelle: EITO, in Kooperation mit IDC)
Nach Rückgängen in den Jahren 2002 und 2003 ist der IT-Markt in Europa wieder auf stabilem Wachstumskurs. (Quelle: EITO, in Kooperation mit IDC)

Das mit Abstand größte Marktsegment (44 Prozent) ist der Bereich Telekommunikations-Dienste. IT-Dienstleistungen rangieren mit einem Anteil von 20,3 Prozent auf dem zweiten Platz. IT-Hard- und Software kommen auf 12,2 beziehungsweise 10,8 Prozent, Netzinfrastruktur auf 6,5 Prozent. Insgesamt werden in diesem und nächsten Jahr alle Segmente zulegen. Überdurchschnittlich wächst der Software-Markt (5 Prozent in 2006) und der Bereich IT-Dienste (5,4 Prozent in 2006). Bei den TK-Diensten sieht es mit einer Wachstumsprognose von 1,6 Prozent für 2006 dagegen weniger rosig aus.

Europas Firmen bringen ihre IT in Schuss

Die guten Prognosen des IT-Markts erklärt EITO mit dem Ende des Investitionsstaus in den Unternehmen: Die Notwendigkeit, Systeme und Infrastrukturen zu erneuern, wird für viele immer drängender. Zusätzliche Impulse erhält der Markt durch die Einführung neuer Regulatorien, wie den International Accounting Standards (IAS) oder Basel II. Die Vorgaben erfordern erhebliche Investitionen in die IT-Infrastruktur.

Vor allem Services und Software legen kräftig zu, wohingegen sich das Wachstum bei den TK-Diensten deutlich abschwächt. (Quelle: EITO, in Kooperation mit IDC)
Vor allem Services und Software legen kräftig zu, wohingegen sich das Wachstum bei den TK-Diensten deutlich abschwächt. (Quelle: EITO, in Kooperation mit IDC)

Auch der ohnehin weiterhin wachstumsstarke Bereich Sicherheit profitiert von dieser Entwicklung. Allerdings können die Anbieter von Sicherheits-Software daran nicht in dem Maß teilhaben, wie gehofft. Zunehmend setzen Firmen so genannte Appliances ein: Geräte, mit integrierten Sicherheitsanwendungen, die für die Firmen leichter zu installieren sind und in der Regel nur geringe Totals Costs of Ownership (TCOs) verursachen.

Zur Startseite