Jährliche Überprüfung der Preise

Eurosport: Netzsorgen außer Haus

26. März 2008
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Der TV-Sender Eurosport hat das Netzwerk-Management an den Virtual Network Operator Vanco übergeben. Der Vertrag hat eine Laufzeit von drei Jahren und sieht die Bereitstellung eines hybriden, internet-basierten Virtual Private Networks vor.
Foto: Eurosport

Vanco besitzt keine eigenen Netzwerkinfrastrukturen, sondern verbindet die NetzwerkeNetzwerke von lokalen Carriern zu einer passenden Lösung für Eurosport. Dafür greift der Anbieter auf die Infrastrukturen von weltweit mehr als 600 Netzbetreibern zurück. Für Eurosport wird das britische Unternehmen eine hybrides, internet-basiertes Virtual Private Network (VPN) mit den Zugangstechnologien Ethernet, Leased Lines (Standleitungen) und xDSL (Digital Subscriber Line) bereit. Dieses neue Netz verbindet mehrere Dutzend Standorte von Eurosport, unter anderem in China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande und Spanien. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Zum Einsatz kommen Vancos Services "Active Backup" auf Basis von ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) sowie "MPLS-Matrix" (Multi Protocol Label Switching). Die Sicherheitslösung Active Backup unterteilt den Datenverkehr nach seiner Wichtigkeit für die Unternehmenskommunikation in zwei Kategorien: Nicht geschäftkritische Daten werden über eine DSL-Backup-Leitung versendet und so die Hauptverbindungen für wichtige Kommunikation wie ERP-Daten freigehalten. MPLS-Matrix führt über so genannte Integration Points die MPLS-Infrastrukturen verschiedener Carrier in ein einziges Netz zusammen. Damit gewährleistet der Dienstleister einheitliche Ende-zu-Ende Service-Klassen und netzwerkweit konstante Service Level Agreements (SLAs).

"Die Lösung war zum einen in finanzieller Hinsicht interessant für uns, denn wir werden damit unsere Kosten deutlich verringern können. Zum anderen ist das Netzwerk genau auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten und nutzt dafür die Infrastrukturen verschiedener Netzbetreiber. So profitieren wir von technischen Vorteilen wie mehreren verfügbaren Backbones und lokalem xDSL-Zugang", erläutert Stéphane Gaudé, Infrastructure Manager von Eurosport.

Darüber hinaus nutzt der Sender das Angebot des sogenannten Active Negotiation Process (ANP). Dahinter verbergen sich jährliche Neuverhandlungen mit den lokalen Carriern, bei denen Vanco die Netzwerkkosten für seine Kunden nachreguliert. Bestehende Verträge mit lokalen Netzbetreibern werden geprüft und die Kosten für die bereitgestellte Infrastruktur sowie deren Aktualität unter die Lupe genommen. Sind die Preise der Netzbetreiber gesunken, gibt Vanco 70 Prozent der Kostenersparnisse an den Kunden weiter.