Analysten nach dem Börsengang

Facebook hat noch maximal 8 Jahre

12. Juni 2012
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Analysten prophezeien Facebook eine Entwicklung wie Yahoo: den Weg in die Unbedeutsamkeit. Das soziale Netzwerk soll vor allem am mobilen Geschäft scheitern.

"In fünf bis acht Jahren wird FacebookFacebook verschwunden sein, genauso wie es bei Yahoo auch war", sagt Analyst Eric Jackson Anfang Juni in der US-amerikanischen TV-Sendung Squawk on the Street. Das ist ein TV-Format des Senders CNBC, das die ersten 90 Minuten an der Wall Street kommentierend begleitet. Analyst Jackson von der Investmentfirma Ironfire Capital begründete seine Prognose so: "Yahoo ist noch profitabel und beschäftigt 13.000 Mitarbeiter. Doch im Jahr 2000 war Yahoo noch das Zehnfache wert", so der Analyst. Nach Meinung von Jackson könnte man hier bereits von einem Verschwinden sprechen. Alles zu Facebook auf CIO.de

Nach dem schlechten Börsenstart prophezeien viele Analysten Facebook eine holprige Zukunft.
Nach dem schlechten Börsenstart prophezeien viele Analysten Facebook eine holprige Zukunft.
Foto: Facebook

Wie Sharon Gaudin von unserer amerikanischen Schwesterpublikation Computerworld berichtet, spricht Analyst Eric Jackson in seinem TV-Auftritt von drei Generationen von Internetunternehmen. Die erste ist die Generation der Online-Pioniere, zu denen er zum Beispiel Yahoo zählt. Die zweite Generation ist die der Social Media-Firmen, dazu gehört Facebook. In der dritten Generation werden Internetfirmen vor allem mit mobilen Inhalten punkten.

Experten kritisierten schon häufiger, dass es Facebook nicht recht gelingt, seine mobilen Nutzer zu Geld zu machen. "Sehen Sie sich doch an, welche Probleme GoogleGoogle damit hatte, social zu werden. Vor den gleichen Schwierigkeiten steht Facebook beim Schritt zum mobilen Unternehmen", sagt Analyst Jackson. Obwohl es Schätzungen gab, dass die Facebook-Aktie nach dem Börsengang von 38 auf 50 oder sogar mehr als 90 US-Dollar steigen könnte, tat sie das nicht. Am 4. Juni sackte der Kurs zwischenzeitlich auf 26,44 US-Dollar ab. Alles zu Google auf CIO.de

Es gibt auch Gegenstimmen

Doch nicht alle Analysten erwarten, dass Facebook in fünf bis acht Jahren bedeutungslos sein wird. Patrick Moorhead, Analyst bei Moor Insights & Strategy, rechnet nicht damit, dass Facebook in den kommenden zehn Jahren in die zweite Reihe abrutscht. Trotz spezieller Internetangebote wie Pinterest und Instagram wollen Internetnutzer nach wie vor eine Plattform, auf der alle ihre Freunde und Bekannten sich auch bewegen. Er glaubt aber durchaus, dass das Unternehmen nicht mehr so stark weiterwachsen wird wie bisher.

Zur Startseite